Archiv der Kategorie: Fitness

Arbeitszimmer Reloaded

Ich muss zugeben, dass mein Arbeitszimmer in den letzten Jahren immer ein Hort der Unordnung gewesen ist. Alles, was sonst nirgendwo im Haus Platz gefunden hat, fand sich früher oder später im Arbeitszimmer wieder. Wenn es Glück hatte, verschwand es in einer vollgestopften Schublade, ansonsten lag es in einem Regal und wartete darauf, zugestaubt zu werden.

Dieses Foto entstand zwar erst im Zuge unserer Umräumarbeiten dieser Woche, aber es kann trotzdem für all den Krimsekrams sinnbildlich stehen, der sich in diesem Zimmer angesammelt hat:

Arbeitszimmer Reloaded weiterlesen

Liebes Fitness-Tagebuch, Januar/Februar

Momentan reiße ich mich gerade mal wieder ziemlich am Riemen was den Sport angeht. Dank meines E-Bikes werden die regelmäßigen Radtouren meist länger als früher. Um da nicht die Motivation zu verlieren, habe ich mir mein Jahresziel jetzt mal von 3.000 Kilometern im letzten Jahr (erreicht! Tschakka!) auf 5.000 Kilometer hochgeschraubt. Da ich in den ersten beiden Monaten des Jahres jetzt schon fast 500 Kilometer zusammen habe – und das in einer Zeit, in der ich witterungsbedingt in den Vorjahren fast nie gefahren bin – liege ich da gut im Schnitt.

Entspannte Radtouren durch eine herrliche Landschaft – da geht nix drüber!
Liebes Fitness-Tagebuch, Januar/Februar weiterlesen

Ich und mein Pedelec (3)

Die Wochen gehen ins Land, der Sommer lümmelt sich auch noch in den Oktober rein und sorgt damit für gutes Wetter zum Radfahren. Das habe ich mit meinem neuen Gefährt auch wahrlich gut ausgenutzt, auch wenn ich zwei Wochen krank darnieder lag.

Seit der Anschaffung habe ich schon gut über 560 Kilometer mit dem neuen Pedelec zurückgelegt und konnte einige Erfahrungen sammeln. Ich und mein Pedelec (3) weiterlesen

Review: Fitbit Ionic

Das war mal ein feiner Zug von Fitbit: Michis Charge 2 hat eine Macke bekommen und war von einem Tag auf den nächsten nicht mehr benutzbar. Angebot von Fitbit: entweder eine neue Austausch-Charge-2 oder ein 50 %-Rabatt auf den Kauf eines neuen Trackers. Da konnte ich nicht widerstehen. Die Fitbit Ionic gibt es bei Amazon inzwischen für 227,- €. Bei Fitbit ist sie natürlich noch mit dem UVP von 299,- € gelistet. Für 149,- € konnte ich da ja wohl nichts falsch machen, oder? Review: Fitbit Ionic weiterlesen

Ich und mein Pedelec (2)

Gut eine Woche habe ich nun schon mein neues Rad und kann auf die ersten knapp 240 Kilometer zurückblicken. Nach ein wenig Nachjustieren ist das Rad jetzt auch so eingestellt, dass es sich angenehm fahren lässt. Der Lenker ist schön hoch eingestellt, so dass ich sehr aufrecht fahre. Komfortabel, auch wenn ich nun nicht mehr ganz so sportlich-ambitioniert wirken mag. Ich und mein Pedelec (2) weiterlesen

Ich und mein Pedelec (1)

Unser Aktiv-Urlaub auf der Mecklenburger Seenplatte führte ja zu meiner folgenschweren Entscheidung, dass mein nächstes Rad ein E-Bike werden sollte. Zuvor war ich sogar schon mal in einem Fahrradladen und hatte mich nach einem normalen Rad mit Riemenantrieb erkundigt. Das war allerdings nicht vorrätig. Was ein Glück! Nach dem Urlaub war aber klar: da kann ruhig was mit Motor her! Ich und mein Pedelec (1) weiterlesen

Urlaub im Osten, Part 4

Mit der Zeit stellte sich ein Nachteil unserer Unterkunft heraus, wenn man Fahrradurlaub machen will. Wie gesagt ist das Resort sehr abseits von allem in einem dichten Nadelwald gelegen. Und diese Handvoll Kilometer bis zu den nächsten Örtchen erweist sich auf Dauer bei Radtouren als noch monotoner als ohnehin schon. Wenn man jedes Mal – egal was für eine Radtour man auch plant – immer erst eine halbe Stunde lang durch Wald und kleine verschlafene Siedlungen fahren muss, dann geht einem das schon nach kurzer Zeit auf den Senkel. Wie gut, dass in den Folgetagen das Wetter nicht mehr ganz so gut mitgespielt hat oder wir uns mit anderen Aktivitäten zu helfen wussten. Urlaub im Osten, Part 4 weiterlesen

Urlaub im Osten, Part 3

Die Musik von a-ha klang uns fast noch in den Ohren, da sind wir am Samstagvormittag von Dresden aus aufgebrochen an den Drewitzer See auf der Mecklenburger Seenplatte. Obwohl uns die Fahrt einmal dicht an Berlin herumführte, war die Reise doch relativ entspannt.

IMG_20180825_122310

Bei der Ankunft im Ferienresort gab es erst mal leichte Differenzen. Michi hatte den Aufenthalt ohne Frühstück gebucht, dann aber eine Buchungsbestätigung mit Frühstück erhalten – zum Preis von “mit ohne Frühstück”. Das hatten wir schwarz auf weiß. Also ließen wir es doch einfach mal drauf ankommen, schließlich hätte das Frühstück mit 15,- € p. P. und Tag so schon fast die Hälfte der Gesamtkosten betragen. Nach Rücksprache mit dem Manager haben wir uns darauf geeinigt, dass eine Person das Frühstück zahlt, die andere nicht. Somit also 15,- € für beide zusammen. Das war okay. Dumm nur, dass wir uns für unser Ferienhaus in der Zwischenzeit schon Frühstückssachen im Supermarkt gekauft hatten. Schließlich war Samstagnachmittag und wir wollten nicht riskieren ohne Frühstück dazustehen. Urlaub im Osten, Part 3 weiterlesen

Liebes Fitnesstagebuch, Ende Juli 2018

Der Monat war geprägt von vielen anderen Dingen, aber nicht vom Sport. Zu Beginn des Monats hatten wir Michis Eltern und ihre quirlige Nichte zu Besuch und haben uns großteils der Neugestaltung unseres Gartens gewidmet. Zum Radfahren bin ich nach all der Schipperei nicht mehr gekommen bzw. fehlte nach der Knochenarbeit die Lust, sich auch noch auf das Rad zu schwingen. Momentan drücken Temperaturen von bis zu 35°C auch ein wenig auf die Motivation, wobei ich ja eigentlich gerade bei solchen Temperaturen am liebsten unterwegs bin. Auch wenn man sich körperlich betätigt, profitiert der Körper vom Fahrtwind, so dass es sich im Radsattel besser aushalten lässt als auf der Sonnenliege.

Gestern nun habe ich mich am 26. Tag des Monats zumindest das zweite Mal im Juli aufs Rad gesetzt – trotz 34°C. Und es war mal wieder eine Wohltat. Michi hat noch viel mehr als ich selbst gemerkt, wie unausgeglichen ich bin wenn ich wochenlang keinen Sport mache. Wäre ich nicht von selbst gefahren, hätte sie mich gestern Abend von sich aus noch mal “auf die Reise” geschickt. Und, ja: es hat richtig gut getan sich zu bewegen. Anders zu bewegen. Zwar habe ich bei der ganzen Kies-Schipperei im Garten jeden Tag ein wenig mehr gemerkt, dass es weniger anstrengt und ich immer mehr Kraft aufbaue. Aber die Ausdauer ist dabei ziemlich auf der Strecke geblieben. Und so war ich zwar gestern nach 40 Kilometern nicht am Ende meiner Kräfte, konnte aber immerhin sagen “Jetzt ist auch mal gut.” So viel gute Selbsteinschätzung hätte ich mir nicht zugetraut. 😉

Endlich bin ich mal wieder durch “meinen Hood” gefahren, meine seit Jahren bestehende “Feierabend-Route”. Die ist 20 Kilometer lang und sehr entspannend, da nur wenige Meter davon auf einer von Autos befahrenen Straße gefahren werden müssen. Endlich mal wieder zwischen Klein Escherde und Heyersum den Blick in Richtung Heimat genießen, hinweg über frisch abgeerntete goldene Felder.

IMG_20180726_170248_1

Und weil ich so gut drin war, mich von Beginn an auch nicht großartig angestrengt habe und auch bei leichten Steigungen in den niedrigsten Gang geschaltet habe, bin ich noch ein wenig weiter gefahren. Von Nordstemmen über Burgstemmen in Richtung Elze, dann weiter Richtung Sorsum und Wittenburg. Das könnte durchaus auch eine regelmäßigere Tour sein, wenn ich nach Feierabend mal zwei statt nur einer Stunde Zeit mitbringe. Die Strecke fahre ich inzwischen auch wie im Schlaf.

Mal sehen, vielleicht nutze ich die kühleren Abendstunden heute noch mal für eine entspannte Radtour im Sonnenuntergang. Mein Tourenrad hat ja seit gut zwei Jahren eine tolle Lichtanlage, die noch nie so richtig gefordert wurde…