Archiv der Kategorie: Allgemein

Serienkritik: „The Rain“, Staffel 1

Kurz vor einer wichtigen Prüfung wird Simone (Alba August) von ihrem panischen Vater (Lars Simonsen) aus der Schule abgeholt. Gemeinsam mit dem Rest der Familie fliehen sie aus Kopenhagen vor einem Unheil bringenden Regen, dessen Gefahr nur Simones Vater richtig einschätzen kann. Er arbeitet in einem Gentechnik-Labor; bei einem Versuch ging anscheinend etwas ziemlich schief.

Alle Menschen, die von den Regentropfen getroffen werden oder mit dem Wasser der Pfützen in Berührung kommen, sterben einen schnellen, qualvollen Tod. Die Familie schafft es zwar in einen Bunker der Biotech-Firma, doch die Kinder werden von den Eltern allein gelassen. Fortan leben Simone und ihr zehnjähriger kleiner Bruder Rasmus sechs Jahre lang im Bunker, bevor sie sich wieder an die Oberfläche wagen und das Abenteuer erst so richtig beginnt.

Serienkritik: „The Rain“, Staffel 1 weiterlesen

Ich und mein Pedelec (3)

Die Wochen gehen ins Land, der Sommer lümmelt sich auch noch in den Oktober rein und sorgt damit für gutes Wetter zum Radfahren. Das habe ich mit meinem neuen Gefährt auch wahrlich gut ausgenutzt, auch wenn ich zwei Wochen krank darnieder lag.

Seit der Anschaffung habe ich schon gut über 560 Kilometer mit dem neuen Pedelec zurückgelegt und konnte einige Erfahrungen sammeln. Ich und mein Pedelec (3) weiterlesen

Hannover von oben

Manchmal geht es dann fix. Wer mich kennt, der weiß, dass ich nicht unbedingt einer von der spontanen Sorte bin. Gestern/heute war das mal etwas anders. Als ich gestern nach einer ausgiebigen Radtour nach Hause gekommen bin, habe ich mir abends erst mal ein kühles Bier gegönnt. Da ich nur morgens etwas gegessen hatte und ich das Bier ruckzuck ausgetrunken hatte, tat es auch schnell seine Wirkung.  Hannover von oben weiterlesen

Liebes Fitnesstagebuch, Ende Juli 2018

Der Monat war geprägt von vielen anderen Dingen, aber nicht vom Sport. Zu Beginn des Monats hatten wir Michis Eltern und ihre quirlige Nichte zu Besuch und haben uns großteils der Neugestaltung unseres Gartens gewidmet. Zum Radfahren bin ich nach all der Schipperei nicht mehr gekommen bzw. fehlte nach der Knochenarbeit die Lust, sich auch noch auf das Rad zu schwingen. Momentan drücken Temperaturen von bis zu 35°C auch ein wenig auf die Motivation, wobei ich ja eigentlich gerade bei solchen Temperaturen am liebsten unterwegs bin. Auch wenn man sich körperlich betätigt, profitiert der Körper vom Fahrtwind, so dass es sich im Radsattel besser aushalten lässt als auf der Sonnenliege.

Gestern nun habe ich mich am 26. Tag des Monats zumindest das zweite Mal im Juli aufs Rad gesetzt – trotz 34°C. Und es war mal wieder eine Wohltat. Michi hat noch viel mehr als ich selbst gemerkt, wie unausgeglichen ich bin wenn ich wochenlang keinen Sport mache. Wäre ich nicht von selbst gefahren, hätte sie mich gestern Abend von sich aus noch mal “auf die Reise” geschickt. Und, ja: es hat richtig gut getan sich zu bewegen. Anders zu bewegen. Zwar habe ich bei der ganzen Kies-Schipperei im Garten jeden Tag ein wenig mehr gemerkt, dass es weniger anstrengt und ich immer mehr Kraft aufbaue. Aber die Ausdauer ist dabei ziemlich auf der Strecke geblieben. Und so war ich zwar gestern nach 40 Kilometern nicht am Ende meiner Kräfte, konnte aber immerhin sagen “Jetzt ist auch mal gut.” So viel gute Selbsteinschätzung hätte ich mir nicht zugetraut. 😉

Endlich bin ich mal wieder durch “meinen Hood” gefahren, meine seit Jahren bestehende “Feierabend-Route”. Die ist 20 Kilometer lang und sehr entspannend, da nur wenige Meter davon auf einer von Autos befahrenen Straße gefahren werden müssen. Endlich mal wieder zwischen Klein Escherde und Heyersum den Blick in Richtung Heimat genießen, hinweg über frisch abgeerntete goldene Felder.

IMG_20180726_170248_1

Und weil ich so gut drin war, mich von Beginn an auch nicht großartig angestrengt habe und auch bei leichten Steigungen in den niedrigsten Gang geschaltet habe, bin ich noch ein wenig weiter gefahren. Von Nordstemmen über Burgstemmen in Richtung Elze, dann weiter Richtung Sorsum und Wittenburg. Das könnte durchaus auch eine regelmäßigere Tour sein, wenn ich nach Feierabend mal zwei statt nur einer Stunde Zeit mitbringe. Die Strecke fahre ich inzwischen auch wie im Schlaf.

Mal sehen, vielleicht nutze ich die kühleren Abendstunden heute noch mal für eine entspannte Radtour im Sonnenuntergang. Mein Tourenrad hat ja seit gut zwei Jahren eine tolle Lichtanlage, die noch nie so richtig gefordert wurde…

Die große Garten-Hitze-Schlacht

Was für ein Wochenende! Es ist Sonntagmittag und ich bin platt aber glücklich. Platt, weil wir gestern und heute so viel im Garten geackert haben wie lange nicht mehr (mal abgesehen von den Großeinsätzen vor ein paar Wochen, aber da hatten wir fleißige Helfer). Glücklich, weil wir jetzt fast alle unsere Pläne für den Garten umgesetzt haben. Zeit für ein etwas umfangreicheres Garten-Update. Die große Garten-Hitze-Schlacht weiterlesen

Lebenszeichen

Es ist schon wieder viel zu lange ruhig hier. Anscheinend bin ich nicht der einzige Blogger, der derzeit in einer kleinen Sinnkrise ist (vielleicht ist das ja auch familiär bedingt…;-). Ich frage mich, ob das überhaupt jemand liest – und ob es ihn/sie überhaupt interessiert. Vermutlich sollte ich mich von diesen Fragen einfach frei machen und mein Blog in erster Linie als “Tagebuch für mich selbst” sehen. Mich heute beim Schreiben schon darauf freuen, in zehn Jahren durch die alten Beiträge zu scrollen. Genau das mache ich ab und zu mit meinen alten Blogbeiträgen aus 2008 ff.

Update: Fitness

Was die Fitness angeht, so bin ich momentan eigentlich ganz gut dabei, hatte in den ersten sieben Tagen des März schon fünf Stunden Sport auf dem Konto. Mein Fitness-Studio habe ich inzwischen gekündigt, ein Probetraining bei meinem zukünftigen Studio muss noch vereinbart werden. Ich werde berichten. Im Januar habe ich schon mal die ersten hundert Kilometer für die Radfahr-Statistik 2018 abgerissen Im Februar war es mir meist zu kalt und dank Frost auch zu gefährlich. So langsam kündigt sich der Frühling an und ich gehe mal davon aus, dass ich im März noch den einen oder anderen Kilometer draußen fahren kann. Momentan fahre ich meine Stunden auf dem Heimtrainer ab und schaue dabei empfehlenswerte Serien wie “Star Trek Discovery” oder “Misfits”. Da ich mich seit der Kündigung nicht mehr ins Studio aufraffen konnte, bleibt das Ganzkörpertraining momentan ein wenig auf der Strecke. da muss wieder mehr passieren, zumindest mal wieder ein wenig Workout zuhause zu “motivierenden YouTube-Videos”.

Update: Film

Vor ein paar Wochen war mal wieder die Oscar-Verleihung, zu der wir uns in guter alter Tradition in vertrauter Freundesrunde die Nacht um die Ohren geschlagen haben. Ist jedes Jahr wieder ein Ereignis, diese eine Nacht, die wir gemeinsam durchmachen. Da ich viel seltener als früher ins Kino komme, kenne ich viele der nominierten Filme nur vom Hörensagen. Dank Streamingdiensten und Online-Ausleihe hole ich zumindest einige erwähnenswerte Filme zuhause nach. Aber mein ehemaliges “Feuer für Filme” ist ziemlich erloschen. Meist genieße ich den Vorteil von Serien, die einem portionsweise inzwischen fast ebenso hochwertig produzierte Geschichten erzählen. Richtige Filme schauen wir meist nur am Wochenende. Aber auf meiner virtuellen To-Do-Liste stehen noch so einige Filme, die wir in der Vergangenheit gesehen haben, die hier im Blog durchaus eine Erwähnung wert sind.

Update: Ernährung

Ich hoffe, ich bin auf einem guten Weg, schließlich steht inzwischen auch mal wieder die “7” an erster Stelle auf der Waage. Meinem Wunschgewicht von 75 kg komme ich Stück für Stück ein wenig näher. Zum einen liegt es daran, dass ich inzwischen häufiger mal auf das kleine (oder große) Leckerli zwischen den Mahlzeiten verzichte. Zum anderen habe ich mal wieder meinen Shaker reaktiviert. Bei LIDL gibt es seit kurzem einen Mandel-Drink, der knapp die Hälfte der Kalorien von Milch hat. Zusammen mit ein paar Bananen und einer selbstgebastelten Müsli-Mischung aus Haferflocken, Leinsamen, Weizenkleie, Chiasamen und Eiweißpulver ist so fix ein Drink gemixt, der tatsächlich mal eine Mahlzeit ersetzen kann. Zusätzlich tracke ich mal wieder meine Kalorien mit MyFitnesspal, damit ich meine verbrannten Sport-Kalorien auch von etwas abziehen kann.

Jahresrückblick 2017

Nachdem hier über die Feiertage alles ruhig war, soll zum Abschluss des Jahres noch mal ein Blogpost epischen Ausmaßes online gehen: der Jahresrückblick. Wie es im Leben so ist, es gibt immer gute und schlechte Tage. Die Erfahrung hat mich über die Jahre aber gelehrt, sich vor allem an die schönen Zeiten zurück zu erinnern und immer auch zu versuchen, den schlechten Zeiten etwas abzugewinnen. Getreu dem Motto: „Was uns nicht tötet, macht uns nur noch härter“. Na, dann man los! Jahresrückblick 2017 weiterlesen

Die 5 besten Songs des Jahres

Der werte Herr Tierroboter macht in guter alter Tradition jedes Jahr seine legendären Jahrescharts, auf die Heerscharen von Followern jedes Jahr wieder mit schwitzigen Fingern warten. Und nachdem im letzten Jahr sogar mein „Quasi-Schwager“ auf Platz Eins gelandet ist, mache ich dieses Jahr zumindest mal eine Top Five. Viel Musik höre ich ja eigentlich nicht, schließlich vertreibe ich mir die Fahrzeit zur Arbeit oder sonstwo hin meist mit Podcasts. Aber in diesem Jahr gab es dann doch mal wieder ein paar Songs, die mich auf die ein oder andere Weise bewegt haben. Was mich selbst überrascht hat: da sind einige Künstler bei, von denen ich niemals gedacht hätte, dass ihre Lieder mal zu meinen Lieblingsliedern gehören würden. Mag sein, dass nicht alle Songs wirklich in 2017 veröffentlicht wurden; wichtig ist, dass sie in diesem Jahr für mich eine Rolle gespielt haben.

5. „Wenn Du lebst“ – Johannes Oerding

Dieses Jahr habe ich von meinem Schatz ein Abo für die NDR-Konzerte der Radiophilharmonie geschenkt bekommen. Und gleich das erste Konzert war vermutlich das Highlight der Reihe (auch wenn zwei Konzerte noch ausstehen). Johannes Oerding hat sich die Ehre gegeben, uns seine Songs mit musikalischer Untermalung der NDR-Radiophilharmonie zu präsentieren. Vor einigen Jahren habe ich ihn mal live in Hamburg gesehen und ihn – entgegen meiner bisherigen Meinung – als einen grundsoliden und sehr sympathischen Künstler erlebt. Und auch im NDR-Funkhaus konnte er schnell alle Herzen gewinnen, wirkte er doch wirklich beeindruckt und sehr geehrt, mit dem Orchester gemeinsam auftreten zu dürfen. Besonders hängen geblieben ist bei mir das Lied „Wenn Du lebst“. Das alles gibt es nur, wenn Du lebst. So einfach kann das manchmal sein. Kurz danach ging es dann für ein paar Tage nach Lübeck und dort habe ich diese neu gewonnene Weisheit gleich mal bewusst in Taten umgesetzt. Gutes Gefühl. Manchmal braucht man nur einen kleinen Schubs in die richtige Richtung.

4. „König der Hunde“ – Romano

Bei Romano haben wir dann schon mal meine erste Überraschung. Als ich ihn das erste Mal in seinem Video „Klaps auf den Po“ gesehen habe, war ich von seinem Äußeren erst mal ein wenig… naja… überrascht. Trifft es vielleicht. Aber die Musik hat echt Zunder und die Texte sind teilweise wirklich weit tiefsinniger, als Romanos Äußeres es auf den ersten Blick scheinen lässt. Allein die ersten Zeilen von „König der Hunde“, mit denen er über den Mauerfall rappt: „Die Mauern brechen, die Ketten reißen. Ich stehe ohne Maulkorb auf dem Mittelstreifen“. Wenig Text, viel Botschaft. Und Sozialkritik kann er auch, man nehme nur das titelgebende Stück seines Albums „Copyshop“.

3. „Easy“ – Erobique

Manchmal gibt es Songs, die bekommt man entweder nicht aus dem Kopf – oder man bekommt sie immer und immer wieder eingehämmert, bis sie einem als Ohrwurm nicht mehr aus dem Gehörgang gehen wollen. Ist ja gerade wieder die große Zeit von „Last Christmas“, also kann das vielleicht der eine oder andere gut nachvollziehen. Und so ein Song ist „Easy“, der es leider in meiner absoluten Lieblings-Radiosendung „Radio Zwei“ auf Radio Eins zum Running Gag gebracht hat. Keine Sendung vergeht, in der das Lied nicht im Hintergrund gespielt wird. Ja, es ist ein beklopptes Lied. Und ja, es schüttelt einen, wenn man es hört. Aber nein, man bekommt es dann einfach nicht mehr aus dem Kopf. Und so dämlich das Lied auch ist: es macht auf eine irrwitzige Weise irgendwie gute Laune. Ja, ich hasse mich selbst dafür. 😉

2. „Malibu“ – Miley Cyrus

Noch so eine Überraschung. Miley Cyrus habe ich bisher nur als exhibitionistisch veranlagte, drogensüchtige Skandalnudel erlebt, die auf Biegen und Brechen um Aufmerksamkeit bettelt. Und dann haut die so ein Ding wie „Malibu“ raus. Klingt erwachsen, sehr nach Stevie Nicks und nach Lagerfeuernächten an kalifornischen Stränden. Hat mich echt bewegt.

1. „Bungalow“ – Bilderbuch

Meine Beziehung zu Bilderbuch ist keine einfache. Angefangen hat es auf dem Deichbrand-Festival im Jahr 2015. Dort haben wir viele Künstler gesehen, Bilderbuch waren mit Abstand die unsympatischsten. Irgendwie habe ich zu denen keinen Draht gefunden. Ihre blöden Sprüche zwischen den Liedern haben es auch nicht gerade einfacher gemacht, Sympathie aufzubauen. Aber mit „Bungalow“ haben sie mich dieses Jahr absolut kalt erwischt. Der fette Beat gleich zu Beginn, der Gesang mit dem typischen Wiener Schmäh und das famos dahingerotzte Gitarren-Solo, das selbst ein Keith Richards in seiner „New Barbarians“-Zeit nicht besser hinbekommen hätte. Immer, wenn ich mal schnell Energie gebraucht habe oder den Staubsauger geschwungen habe, hat „Bungalow“ dafür gesorgt, dass ich wieder wie ein Duracell-Häschen durch die Gegend gesprungen bin. Das hat in diese Intensität in 2017 kein anderer Song geschafft.

The Wolf of Wall Street ;-)

“Über Geld redet man nicht” sagt der Volksmund. Und Recht hat er, deswegen habe ich dieses Thema, das mich persönlich seit einigen Monaten sehr beschäftigt bisher aus diesem Blog fern gehalten. Kurzum: ich spekuliere an der Börse. Weitere Details dazu wird es an dieser Stelle hier nicht zu lesen geben.

Nachdem ich nun schon Aktionär bin, konnte ich mich ja auch mal grundlegend mit dem Thema beschäftigen. Die VHS Hannover hat am vergangenen Wochenende einen zweitägigen Kurs “Erfolgreich Aktien kaufen” angeboten. Auch wenn wir uns sicherlich alle einig sind, dass das erfolgreiche Aktien *verkaufen* noch wichtiger ist, habe ich Samstag und Sonntag wissbegierig die Schulbank gedrückt. The Wolf of Wall Street 😉 weiterlesen