Archiv der Kategorie: Allgemein

Rom-Tagebuch, Tag 7: Boxer, Moneten und leckeres Eis

Den Großteil unseres geplanten “Pflichtprogrammes” hatten wir gestern mit dem Vatikan hinter uns gebracht. Nach drei Tagen mit Terminen (kulinarische Stadtführung, Kolosseum, Vatikan) war es schön, mal wieder einen Tag komplett unverplant anzugehen.

Der Tag begann sehr entspannt, so dass wir erst gegen 13 Uhr bei unserem ersten Programmpunkt des Tages angekommen sind: dem Römischen Nationalmuseum. Rom-Tagebuch, Tag 7: Boxer, Moneten und leckeres Eis weiterlesen

Rom-Tagebuch, Tag 6: Der Vatikan

Heute stand die große Vatikan-Experience an, das volle Programm: vatikanische Museen, vatikanische Gärten, Sixtinische Kapelle und Petersdom. Heute mussten wir ziemlich früh raus, da wir auch für den heutigen Tag ein Skip-the-line-Ticket und sogar eine zweistündige Führung gebucht hatten. Wenn man uns schon auf die schier unendlichen Kunstgegenstände los lässt, die die katholische Kirche in all den Jahrhunderten angesammelt hat, dann bedarf das auch einer gewissen Einordung. Letztlich sollte ich an diesem Tag auch den Moment erleben, der mich bei unserer Rom-Tour am meisten bewegt hat. Rom-Tagebuch, Tag 6: Der Vatikan weiterlesen

102 Kilometer Radfahren in Mittelfranken

Hier hat ja nun schon eine Weile nichts stattgefunden, aber dafür gab es einen Grund: Urlaub!

Der Vater-/Männertag stand mal wieder vor der Tür und wie schon in den Jahren zuvor verschlug es mich zu meinem “Liebligsschwager”, um gemeinsam mit seiner Truppe durch Mittelfranken zu marodieren. Und so fuhren wir bereits am Sonntag vor Maria Himmelfahrt in Richtung Rothenburg ob der Tauber. 102 Kilometer Radfahren in Mittelfranken weiterlesen

Besuch im Scheunencafé Ockensen

Ganz abgesehen davon, dass der Nebenjob von Michi ihr ein gutes Nebeneinkommen sichert, hat er auch einen anderen Vorteil, von dem ich profitiere: sie lernt viele schöne Locations kennen. Wo andere Hochzeit feiern, können wir dann an einem anderen Tag auch mal vorbei schauen. Wenn gute Freunde uns per Zufall dann noch einen Gutschein für eines dieser Lokale schenken, kann man das schon fast Fügung nennen. Besuch im Scheunencafé Ockensen weiterlesen

Radtouren in Mittelfranken

Die vergangenen Tage waren wir mal wieder ein wenig familiär auf Reisen und haben Michis Bruder besucht. Dessen Sohn wurde konfirmiert, was wir uns natürlich nicht entgehen lassen wollten. Und wie das bei “der Family” eben immer so ist: es gibt immer reichlich zu essen. Der Tag der KOnfirmation war da nur ein kaum Aufsehen erregender Höhepunkt mit 3-Gänge-Menü mittags, Tortenbüffet im vermutlich sechsstelligen Kalorienbereich und einem vielfältigen Abendessen (von dem ich dann aber fast nix mehr geschafft habe). Ganz abgesehen vom großen Grillen zwei Tage zuvor… Radtouren in Mittelfranken weiterlesen

Arbeitszimmer Reloaded

Ich muss zugeben, dass mein Arbeitszimmer in den letzten Jahren immer ein Hort der Unordnung gewesen ist. Alles, was sonst nirgendwo im Haus Platz gefunden hat, fand sich früher oder später im Arbeitszimmer wieder. Wenn es Glück hatte, verschwand es in einer vollgestopften Schublade, ansonsten lag es in einem Regal und wartete darauf, zugestaubt zu werden.

Dieses Foto entstand zwar erst im Zuge unserer Umräumarbeiten dieser Woche, aber es kann trotzdem für all den Krimsekrams sinnbildlich stehen, der sich in diesem Zimmer angesammelt hat:

Arbeitszimmer Reloaded weiterlesen

TV-Kritik: „Klassentreffen“ (ARD)

Improvisations-Comedy der etwas anderen Art: man nehme eine illustre Runde von prominenten deutschen Schauspielern – u. a. Annette Frier (“Danni Lowinski”), Charly Hübner (“Polizeiruf 110”), Oliver Wnuk (“Stromberg”), Nina Kunzendorf (“Tatort”) und Kida Khodr Ramadan (“4 Blocks”). Diese lässt man vier Stunden lang in einer ollen kölner Kneipe spontan ein Klassentreffen feiern. Es gibt kein Drehbuch, jeder Darsteller hat nur ein Rollenprofil erhalten. Gefilmt wurde das Ganze mit 24 Kameras vier Stunden lang in Echtzeit. Nun war es an Regisseur Jan Georg Schütte, aus den unzähligen Stunden Filmmaterial eine sehenswerte Wiedersehensfeier zu inszenieren. Es ist ihm meisterlich geglückt.

TV-Kritik: „Klassentreffen“ (ARD) weiterlesen

Mein neuer Kindle Paperwhite

Anfang Dezember gab es bei Amazon den neuen Kindle Paperwhite im Angebot. Lange habe ich mit mir selbst gehadert ob ich ihn kaufen soll oder nicht. Zwar hatte ich einen ollen Kindle ohne Beleuchtung, zwei Tablets und diverse Smartphones, um E-Books lesen zu können. Also hatte ich mich erst einmal gegen eine Neuanschaffung entschieden. Aber mein Herzblatt hat mich zu Weihnachten dann doch mit dem Paperwhite überrascht, schließlich hat sie mitbekommen, wie ich mich immer hin und her entschieden hatte. Mein neuer Kindle Paperwhite weiterlesen

Quo vadis, Fifi-Blog?!

Ein Satz, der sich in diesem Blog als Running Gag eingeschlichen hat: “Schon lange keinen Artikel mehr geschrieben.” Immer wieder bin ich hin- und her gerissen, ob ich das Projekt “Blog” nicht mal ganz an den Nagel hängen soll. Aber irgendwie will ich mir dann wohl doch immer noch ein Hintertürchen aufhalten. Dem bösen Engelchen “Das interessiert doch eh keinen, es kommentiert ja auch keiner” steht immer das gute Engelchen “Dann nutze es doch wenigstens als Tagebuch für dich selbst” entgegen. Und das stimmt ja auch: immer mal wieder holt man das alte Geschriebene hervor, kramt in alten Texten, Erinnerungen, Gemütszuständen usw. Quo vadis, Fifi-Blog?! weiterlesen

Serienkritik: „The Rain“, Staffel 1

Kurz vor einer wichtigen Prüfung wird Simone (Alba August) von ihrem panischen Vater (Lars Simonsen) aus der Schule abgeholt. Gemeinsam mit dem Rest der Familie fliehen sie aus Kopenhagen vor einem Unheil bringenden Regen, dessen Gefahr nur Simones Vater richtig einschätzen kann. Er arbeitet in einem Gentechnik-Labor; bei einem Versuch ging anscheinend etwas ziemlich schief.

Alle Menschen, die von den Regentropfen getroffen werden oder mit dem Wasser der Pfützen in Berührung kommen, sterben einen schnellen, qualvollen Tod. Die Familie schafft es zwar in einen Bunker der Biotech-Firma, doch die Kinder werden von den Eltern allein gelassen. Fortan leben Simone und ihr zehnjähriger kleiner Bruder Rasmus sechs Jahre lang im Bunker, bevor sie sich wieder an die Oberfläche wagen und das Abenteuer erst so richtig beginnt.

Serienkritik: „The Rain“, Staffel 1 weiterlesen