Archiv der Kategorie: Allgemein

Besuch im Scheunencafé Ockensen

Ganz abgesehen davon, dass der Nebenjob von Michi ihr ein gutes Nebeneinkommen sichert, hat er auch einen anderen Vorteil, von dem ich profitiere: sie lernt viele schöne Locations kennen. Wo andere Hochzeit feiern, können wir dann an einem anderen Tag auch mal vorbei schauen. Wenn gute Freunde uns per Zufall dann noch einen Gutschein für eines dieser Lokale schenken, kann man das schon fast Fügung nennen. Besuch im Scheunencafé Ockensen weiterlesen

Radtouren in Mittelfranken

Die vergangenen Tage waren wir mal wieder ein wenig familiär auf Reisen und haben Michis Bruder besucht. Dessen Sohn wurde konfirmiert, was wir uns natürlich nicht entgehen lassen wollten. Und wie das bei “der Family” eben immer so ist: es gibt immer reichlich zu essen. Der Tag der KOnfirmation war da nur ein kaum Aufsehen erregender Höhepunkt mit 3-Gänge-Menü mittags, Tortenbüffet im vermutlich sechsstelligen Kalorienbereich und einem vielfältigen Abendessen (von dem ich dann aber fast nix mehr geschafft habe). Ganz abgesehen vom großen Grillen zwei Tage zuvor… Radtouren in Mittelfranken weiterlesen

Arbeitszimmer Reloaded

Ich muss zugeben, dass mein Arbeitszimmer in den letzten Jahren immer ein Hort der Unordnung gewesen ist. Alles, was sonst nirgendwo im Haus Platz gefunden hat, fand sich früher oder später im Arbeitszimmer wieder. Wenn es Glück hatte, verschwand es in einer vollgestopften Schublade, ansonsten lag es in einem Regal und wartete darauf, zugestaubt zu werden.

Dieses Foto entstand zwar erst im Zuge unserer Umräumarbeiten dieser Woche, aber es kann trotzdem für all den Krimsekrams sinnbildlich stehen, der sich in diesem Zimmer angesammelt hat:

Arbeitszimmer Reloaded weiterlesen

TV-Kritik: „Klassentreffen“ (ARD)

Improvisations-Comedy der etwas anderen Art: man nehme eine illustre Runde von prominenten deutschen Schauspielern – u. a. Annette Frier (“Danni Lowinski”), Charly Hübner (“Polizeiruf 110”), Oliver Wnuk (“Stromberg”), Nina Kunzendorf (“Tatort”) und Kida Khodr Ramadan (“4 Blocks”). Diese lässt man vier Stunden lang in einer ollen kölner Kneipe spontan ein Klassentreffen feiern. Es gibt kein Drehbuch, jeder Darsteller hat nur ein Rollenprofil erhalten. Gefilmt wurde das Ganze mit 24 Kameras vier Stunden lang in Echtzeit. Nun war es an Regisseur Jan Georg Schütte, aus den unzähligen Stunden Filmmaterial eine sehenswerte Wiedersehensfeier zu inszenieren. Es ist ihm meisterlich geglückt.

TV-Kritik: „Klassentreffen“ (ARD) weiterlesen

Mein neuer Kindle Paperwhite

Anfang Dezember gab es bei Amazon den neuen Kindle Paperwhite im Angebot. Lange habe ich mit mir selbst gehadert ob ich ihn kaufen soll oder nicht. Zwar hatte ich einen ollen Kindle ohne Beleuchtung, zwei Tablets und diverse Smartphones, um E-Books lesen zu können. Also hatte ich mich erst einmal gegen eine Neuanschaffung entschieden. Aber mein Herzblatt hat mich zu Weihnachten dann doch mit dem Paperwhite überrascht, schließlich hat sie mitbekommen, wie ich mich immer hin und her entschieden hatte. Mein neuer Kindle Paperwhite weiterlesen

Quo vadis, Fifi-Blog?!

Ein Satz, der sich in diesem Blog als Running Gag eingeschlichen hat: “Schon lange keinen Artikel mehr geschrieben.” Immer wieder bin ich hin- und her gerissen, ob ich das Projekt “Blog” nicht mal ganz an den Nagel hängen soll. Aber irgendwie will ich mir dann wohl doch immer noch ein Hintertürchen aufhalten. Dem bösen Engelchen “Das interessiert doch eh keinen, es kommentiert ja auch keiner” steht immer das gute Engelchen “Dann nutze es doch wenigstens als Tagebuch für dich selbst” entgegen. Und das stimmt ja auch: immer mal wieder holt man das alte Geschriebene hervor, kramt in alten Texten, Erinnerungen, Gemütszuständen usw. Quo vadis, Fifi-Blog?! weiterlesen

Serienkritik: „The Rain“, Staffel 1

Kurz vor einer wichtigen Prüfung wird Simone (Alba August) von ihrem panischen Vater (Lars Simonsen) aus der Schule abgeholt. Gemeinsam mit dem Rest der Familie fliehen sie aus Kopenhagen vor einem Unheil bringenden Regen, dessen Gefahr nur Simones Vater richtig einschätzen kann. Er arbeitet in einem Gentechnik-Labor; bei einem Versuch ging anscheinend etwas ziemlich schief.

Alle Menschen, die von den Regentropfen getroffen werden oder mit dem Wasser der Pfützen in Berührung kommen, sterben einen schnellen, qualvollen Tod. Die Familie schafft es zwar in einen Bunker der Biotech-Firma, doch die Kinder werden von den Eltern allein gelassen. Fortan leben Simone und ihr zehnjähriger kleiner Bruder Rasmus sechs Jahre lang im Bunker, bevor sie sich wieder an die Oberfläche wagen und das Abenteuer erst so richtig beginnt.

Serienkritik: „The Rain“, Staffel 1 weiterlesen

Ich und mein Pedelec (3)

Die Wochen gehen ins Land, der Sommer lümmelt sich auch noch in den Oktober rein und sorgt damit für gutes Wetter zum Radfahren. Das habe ich mit meinem neuen Gefährt auch wahrlich gut ausgenutzt, auch wenn ich zwei Wochen krank darnieder lag.

Seit der Anschaffung habe ich schon gut über 560 Kilometer mit dem neuen Pedelec zurückgelegt und konnte einige Erfahrungen sammeln. Ich und mein Pedelec (3) weiterlesen

Hannover von oben

Manchmal geht es dann fix. Wer mich kennt, der weiß, dass ich nicht unbedingt einer von der spontanen Sorte bin. Gestern/heute war das mal etwas anders. Als ich gestern nach einer ausgiebigen Radtour nach Hause gekommen bin, habe ich mir abends erst mal ein kühles Bier gegönnt. Da ich nur morgens etwas gegessen hatte und ich das Bier ruckzuck ausgetrunken hatte, tat es auch schnell seine Wirkung.  Hannover von oben weiterlesen

Liebes Fitnesstagebuch, Ende Juli 2018

Der Monat war geprägt von vielen anderen Dingen, aber nicht vom Sport. Zu Beginn des Monats hatten wir Michis Eltern und ihre quirlige Nichte zu Besuch und haben uns großteils der Neugestaltung unseres Gartens gewidmet. Zum Radfahren bin ich nach all der Schipperei nicht mehr gekommen bzw. fehlte nach der Knochenarbeit die Lust, sich auch noch auf das Rad zu schwingen. Momentan drücken Temperaturen von bis zu 35°C auch ein wenig auf die Motivation, wobei ich ja eigentlich gerade bei solchen Temperaturen am liebsten unterwegs bin. Auch wenn man sich körperlich betätigt, profitiert der Körper vom Fahrtwind, so dass es sich im Radsattel besser aushalten lässt als auf der Sonnenliege.

Gestern nun habe ich mich am 26. Tag des Monats zumindest das zweite Mal im Juli aufs Rad gesetzt – trotz 34°C. Und es war mal wieder eine Wohltat. Michi hat noch viel mehr als ich selbst gemerkt, wie unausgeglichen ich bin wenn ich wochenlang keinen Sport mache. Wäre ich nicht von selbst gefahren, hätte sie mich gestern Abend von sich aus noch mal “auf die Reise” geschickt. Und, ja: es hat richtig gut getan sich zu bewegen. Anders zu bewegen. Zwar habe ich bei der ganzen Kies-Schipperei im Garten jeden Tag ein wenig mehr gemerkt, dass es weniger anstrengt und ich immer mehr Kraft aufbaue. Aber die Ausdauer ist dabei ziemlich auf der Strecke geblieben. Und so war ich zwar gestern nach 40 Kilometern nicht am Ende meiner Kräfte, konnte aber immerhin sagen “Jetzt ist auch mal gut.” So viel gute Selbsteinschätzung hätte ich mir nicht zugetraut. 😉

Endlich bin ich mal wieder durch “meinen Hood” gefahren, meine seit Jahren bestehende “Feierabend-Route”. Die ist 20 Kilometer lang und sehr entspannend, da nur wenige Meter davon auf einer von Autos befahrenen Straße gefahren werden müssen. Endlich mal wieder zwischen Klein Escherde und Heyersum den Blick in Richtung Heimat genießen, hinweg über frisch abgeerntete goldene Felder.

IMG_20180726_170248_1

Und weil ich so gut drin war, mich von Beginn an auch nicht großartig angestrengt habe und auch bei leichten Steigungen in den niedrigsten Gang geschaltet habe, bin ich noch ein wenig weiter gefahren. Von Nordstemmen über Burgstemmen in Richtung Elze, dann weiter Richtung Sorsum und Wittenburg. Das könnte durchaus auch eine regelmäßigere Tour sein, wenn ich nach Feierabend mal zwei statt nur einer Stunde Zeit mitbringe. Die Strecke fahre ich inzwischen auch wie im Schlaf.

Mal sehen, vielleicht nutze ich die kühleren Abendstunden heute noch mal für eine entspannte Radtour im Sonnenuntergang. Mein Tourenrad hat ja seit gut zwei Jahren eine tolle Lichtanlage, die noch nie so richtig gefordert wurde…