Was tun beim Umstieg von Runtastic auf Strava?

Wie im letzten Post geschrieben bin ich jetzt frisch von Runtastic zu Strava gewechselt. Strava bietet einfach noch mehr Zahlenspielereien, noch mehr “soziale Features” (anderen Sportlern folgen, gemeinsame virtuelle “Clubs” gründen) und ist noch mehr auf meine Bedürfnisse angepasst, da es sich sehr auf den Radsport konzentriert.

Nun habe ich in den letzten Jahren jede Tour mit Runtastic protokolliert und will diese Daten natürlich nicht verlieren. Aber wie kriege ich die alle von einem Anbieter zum nächsten?

Viele Anbieter lassen einen die Trainingsdaten exportieren. Wenn der neue Anbieter eine Import-Funktion hat, ist es also relativ unproblematisch seine ganze Sport-Historie mitzunehmen.

Erst mal die Basics: grundsätzlich lassen sich von vielen Anbietern dieser Fitness-Portale die Trainingsdaten in zwei Dateiformaten exportieren. Bei dem gängigen GPX-Format wird die zurückgelegte Strecke übernommen, also alles, was per GPS-Tracking aufgezeichnet wurde. So hat man zumindest eine detailiert Übersicht über die zurückgelegte Strecke. Dieses Format finde ich sinnvoll, wenn man vorgefertigte Routen von einem Portal – oder einer “Routensuchmaschine” wie gpsies.com – ins andere bringen möchte.

Für meine Zwecke noch besser geeignet ist aber das TCX-Format. In diesen Dateien finden sich nicht nur die genauen GPS-Koordinaten der zurückgelegten Strecke, sondern auch weitere Informationen wie etwa die Herzfrequenz. Und wenn ich diese Daten schon mal in Runtastic habe, möchte ich sie natürlich auch mit rüber nehmen zu Strava.

Aber wie kommen die Daten nun letztlich von einem Anbieter zum anderen? Einige Dienste lassen sich direkt miteinander verknüpfen. So könnte ich etwa automatisch meine Aktivitäten, die ich mit der Fitbit Charge 2 aufgezeichnet habe, mit Strava synchroniseren lassen. Hier brauche ich mich um nichts kümmern. Diese Synchronisation zwischen zwei Diensten funktioniert meistens aber nur mit neuen Trainings, Altdaten aus vergangenen Tagen werden nicht übernommen.

Hier kommt tatsächlich eine Smartphone-App ins Spiel. Mit SyncMyTracks lassen sich folgende Dienste miteinander austauschen:

  • adidas miCoach
  • Bryton Sports
  • Decathlon Coach
  • Endomondo
  • Fitbit
  • Garmin Connect
  • MapMyFintess
  • Nike+ Run Club
  • Polar Flow
  • Ride with GPS
  • RunKeeper
  • Runtasic
  • Sports Tracker
  • Strava
  • Suunto Movescount
  • TrainingPeaks

Das sind schon eine ganze Menge. Zwar gibt es auch im Netz einen ähnlichen Dienst, der viele Anbieter miteinander abgleichen kann – ausgerechnet meine Favoriten sind nicht dabei. Schon komisch, da Runtastic, Fitbit und Strava nicht gerade die kleinsten Anbieter sind.

Nun gut. SyncMyTracks geöffnet – in meinen Diensten angemeldet und dann werden die Daten von einem zum anderen Dienst geschaufelt. Ich habe mich dafür entschieden, die Daten in Zwei-Monats-Fuhren zu synchronisieren, da das Programm mit größeren Mengen anscheinend Probleme hat. So komme ich auf pi mal Daumen jeweils 35 bis 70 Aktivitäten. Klar, das dauert so seine Zeit, aber der Aufwand ist überschaubar und wesentlich geringer, als wenn ich jede Aktivität per Hand erst ex- und dann wieder importieren müsste. Die Vollversion von SyncMyTracks kostet zwar ein paar Euro, aber die Ersparnis und Zeit und Nerven war diese Investition auf jeden Fall wert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.