Archiv der Kategorie: Erlebtes

30-Stunden-Andy

Im Rahmen der Wiedereingliederung nach meiner Krebserkrankung habe ich mich ja so langsam wieder an das Thema „regelmäßige Arbeit“ herangetastet. Nach gut drei Monaten Arbeitsunfähigkeit war es gut, schrittweise wieder in das übliche Büro-Chaos reinkommen zu können. Dabei habe ich eine folgenschwere Entscheidung getroffen: ich reduziere meine Stunden dauerhaft! 30-Stunden-Andy weiterlesen

Life in times of Corona

Vor einem Monat schien die Welt, wie wir sie kennen noch in Ordnung zu sein und auf einmal ist nichts mehr so, wie es einmal war. Die Städte wirken immer ausgestorbener, die Supermärkte wirken schlecht versorgt und alle Menschen sollten möglichst zuhause bleiben. Keine schöne Situation, sicherlich nicht. Wobei: wer sich über Langeweile während einer wochenlangen häuslichen Isolation beklagt, sollte an jene denken, die auf Intensivstationen liegen. Im Vergleich geht es uns also noch gut, dessen gewahr, dass es auch noch viel schlimmer sein könnte. Gerade auch in Anbetracht dessen hat es einen gewissen bitteren Beigeschmack, wenn man auch mal versucht, der aktuellen Krise auch mal ein paar positive Dinge abzugewinnen. Natürlich möchte ich damit das Leid der Opfer ebenso wenig relativieren wie das von Kulturschaffenden, Gastwirten, Hoteliers & Co. Ich möchte vielmehr aufzeigen, dass sich aus dieser Krise eben auch neue Chancen ergeben. Life in times of Corona weiterlesen

Auf zu neuen Ufern (?)

Am vergangenen Sonntag habe ich einen weiteren Punkt meiner 2020er-Bucket-List abgehakt: einen VHS-Kurs machen. Es ging um das Thema “Berufliche Neuorientierung”

Sonntag? Ja, genau: Sonntag. Der Kurs begann um 8:30 Uhr in Hannover. Und so saß ich also kurz nach 8 Uhr im Zug, ungefrühstückt, hatte noch keinen Kaffee getrunken und blickte in den trüben hannoverschen Morgenhimmel. “Was hast du dir dabei bloß gedacht? Eigentlich hast du deinen Entschluss doch schon gefasst?! Naja, irgendwie wirst du von diesem Tag schon profitieren…” Habe ich auch! Auf zu neuen Ufern (?) weiterlesen

Ein persönlicher Jahresrückblick

Okay, die Fernsehsender fangen schon Anfang Dezember mit ihren Jahresrückblicken an. Ich bin damit ziemlich spät dran. Zu meiner Verteidigung muss ich aber sagen, dass dieser Artikel zuerst exklusiv auf Nerdtalk gefeatured wurde. Nichtsdestotrotz ist es ja mein persönlicher Rückblick, also hat er auch in meinem persönlichen Blog zu stehen und erreicht so vielleicht noch den einen oder anderen, der bisher seine Chance verpasst hat, Nerdtalk zu kennen. 😉 Ein persönlicher Jahresrückblick weiterlesen

I’m in a mood

Vermutlich haben es die meisten schon auf anderen Wegen mitbekommen: meine fiese Diagnose aus dem November hat in dieser Woche eine halbwegs guten Ausgang genommen. Ja, der Tumor ist bösartig. Aber zum Glück nicht so aggressiv, dass nun eine weitere (Chemo-)Therapie notwendig wäre. In Zukunft heißt es aber wieder häufiger: „Holzauge, sei wachsam!“. Damit muss ich klar kommen, es hätte aber auch viel schlimmer kommen können.

Was dieser verkraftbare Befund mit meinem Seelenleben anstellt, geht momentan auf keine Kuhhaut. Schon Wochen zuvor habe ich die liebe Michi vorgewarnt: „Wenn das alles gut ausgeht, mach Dich drauf gefasst, dass ich tagelang sehr, sehr nah am Wasser gebaut sein werde…“ I’m in a mood weiterlesen

Home, Sweet Home

Manchmal hat man so seine Momente der Erleuchtung. Heute war ich mal wieder dran. Der Tag begann heute sehr entspannt – Sonntag eben. Um 6 Uhr war ich zum ersten Mal wach und habe es tatsächlich noch einmal geschafft, ein Stündchen zu schlafen. Dann war aber auch gut und so bin ich kurz vor 8 Uhr zu eben jener Radtour aufgebrochen, die ich gestern noch beklagt habe nicht machen zu können wegen Sturm und so. Heute ging alles gut und ich kam zur Mittagszeit entspannt mit 70 Radkilometern in den Knochen wieder zuhause an, genoss die Dusche und das wohlverdiente späte Frühstück. Home, Sweet Home weiterlesen