Archiv der Kategorie: Erlebtes

Zwei Fotos – Ein Motiv

Im vergangenen November habe ich eine ziemlich doofe Diagnose bekommen. Anschließend habe ich die trübe Jahreszeit für diverse Spaziergänge genutzt, bei denen ich unter anderem auf diesen beschaulichen Baum gestoßen bin:

Das Foto hatte damals viel Symbolkraft: die Natur war trist und grau, das lebendige Grün war mehr oder weniger einem verdorbenen Gelb gewichen und der Nebel nahm mir die Sicht in die Ferne. Ähnlich ging es mir damals: innerlich ziemlich im Arsch, unsicher und Angst vor dem, was da kommen mag.

Nun hat sich aber ja nicht nur in der Natur einiges getan und eben jener Baum sieht momentan so aus:

Und passenderweise stimmt das nun auch wieder sehr gut mit meiner Gemütslage überein: wolkenfrei!

Nach einer vollen Woche mit Stundenreduzierung komme ich mehr und mehr zu dem Schluss, dass die 30-Stunden-Woche für mich ein wahrer Glücksgriff war. Nun muss ich abwarten wie es denn aussieht, wenn entsprechend weniger Geld auf meinem Konto landet. Bisher habe ich aber das Gefühl, dass der finanzielle Verlust durch viele Vorteile wett gemacht wird.

Gerade in der letzten Woche hatte ich einen tatsächlich perfekten Tag: kurz nach 12 Uhr habe ich Feierabend gemacht, den strahlenden Sonnenschein dafür genutzt, eine ausgiebige 60-km-Radtour zu machen. Um 16 Uhr war ich wieder zuhause, konnte mir frisch geduscht noch eine schöne Lese-Stunde im heimischen Strandkorb machen, um dann gegen 17 Uhr so langsam und entspannt mit dem Zubereiten des Abendessens zu beginnen. Ich kann gar nicht in Worte fassen, wie gut sich das gerade anfühlt.

Auch an Tagen, an denen keine ausgedehnte Radtour auf dem Programm steht, werde ich meinem Anspruch an mich selbst zumindest teilweise gerecht. An den Tagen wird was im Haushalt gemacht. Dinge, die man sonst gerne mal auf die lange Bank schiebt kommen nun vormittags oder schon am Vortag auf die To-Do-Liste, damit ich nach Feierabend genau weiß, wie ich mir eben diesen frühen Feierabend „verdienen“ kann.

Mit 12 Uhr ist der Feierabend aktuell zwar ein wenig arg früh, da ich so jeden Tag gut 30 Minuten „Miese“ mache, aber nur ein Tag mit 8 Stunden (wenn’s denn mal wieder regnet oder wir eine Teamsitzung haben) und schon sind wieder zwei Überstunden auf dem Konto. Passt!

Was noch hinzu kommt: die Michi hat einen neuen Job! Eine Teilzeitstelle in Hildesheim sorgt nun dafür, dass sie viel weniger Fahrtzeit und -kosten hat und entsprechend mehr Zeit für ihre Selbständigkeit und natürlich auch für mich hat. Vor allem: seit sie die offizielle Bestätigung für die neue Stelle hat, ist sie wie ausgewechselt. Auf einmal ist sie wieder fröhlich, albern und weit weniger gestresst. Auch das steigert natürlich auch meine Laune immens. Kurzum: momentan geht es mir ziemlich gut!

30-Stunden-Andy

Im Rahmen der Wiedereingliederung nach meiner Krebserkrankung habe ich mich ja so langsam wieder an das Thema „regelmäßige Arbeit“ herangetastet. Nach gut drei Monaten Arbeitsunfähigkeit war es gut, schrittweise wieder in das übliche Büro-Chaos reinkommen zu können. Dabei habe ich eine folgenschwere Entscheidung getroffen: ich reduziere meine Stunden dauerhaft! 30-Stunden-Andy weiterlesen

Life in times of Corona

Vor einem Monat schien die Welt, wie wir sie kennen noch in Ordnung zu sein und auf einmal ist nichts mehr so, wie es einmal war. Die Städte wirken immer ausgestorbener, die Supermärkte wirken schlecht versorgt und alle Menschen sollten möglichst zuhause bleiben. Keine schöne Situation, sicherlich nicht. Wobei: wer sich über Langeweile während einer wochenlangen häuslichen Isolation beklagt, sollte an jene denken, die auf Intensivstationen liegen. Im Vergleich geht es uns also noch gut, dessen gewahr, dass es auch noch viel schlimmer sein könnte. Gerade auch in Anbetracht dessen hat es einen gewissen bitteren Beigeschmack, wenn man auch mal versucht, der aktuellen Krise auch mal ein paar positive Dinge abzugewinnen. Natürlich möchte ich damit das Leid der Opfer ebenso wenig relativieren wie das von Kulturschaffenden, Gastwirten, Hoteliers & Co. Ich möchte vielmehr aufzeigen, dass sich aus dieser Krise eben auch neue Chancen ergeben. Life in times of Corona weiterlesen

Auf zu neuen Ufern (?)

Am vergangenen Sonntag habe ich einen weiteren Punkt meiner 2020er-Bucket-List abgehakt: einen VHS-Kurs machen. Es ging um das Thema “Berufliche Neuorientierung”

Sonntag? Ja, genau: Sonntag. Der Kurs begann um 8:30 Uhr in Hannover. Und so saß ich also kurz nach 8 Uhr im Zug, ungefrühstückt, hatte noch keinen Kaffee getrunken und blickte in den trüben hannoverschen Morgenhimmel. “Was hast du dir dabei bloß gedacht? Eigentlich hast du deinen Entschluss doch schon gefasst?! Naja, irgendwie wirst du von diesem Tag schon profitieren…” Habe ich auch! Auf zu neuen Ufern (?) weiterlesen

Ein persönlicher Jahresrückblick

Okay, die Fernsehsender fangen schon Anfang Dezember mit ihren Jahresrückblicken an. Ich bin damit ziemlich spät dran. Zu meiner Verteidigung muss ich aber sagen, dass dieser Artikel zuerst exklusiv auf Nerdtalk gefeatured wurde. Nichtsdestotrotz ist es ja mein persönlicher Rückblick, also hat er auch in meinem persönlichen Blog zu stehen und erreicht so vielleicht noch den einen oder anderen, der bisher seine Chance verpasst hat, Nerdtalk zu kennen. 😉 Ein persönlicher Jahresrückblick weiterlesen

I’m in a mood

Vermutlich haben es die meisten schon auf anderen Wegen mitbekommen: meine fiese Diagnose aus dem November hat in dieser Woche eine halbwegs guten Ausgang genommen. Ja, der Tumor ist bösartig. Aber zum Glück nicht so aggressiv, dass nun eine weitere (Chemo-)Therapie notwendig wäre. In Zukunft heißt es aber wieder häufiger: „Holzauge, sei wachsam!“. Damit muss ich klar kommen, es hätte aber auch viel schlimmer kommen können.

Was dieser verkraftbare Befund mit meinem Seelenleben anstellt, geht momentan auf keine Kuhhaut. Schon Wochen zuvor habe ich die liebe Michi vorgewarnt: „Wenn das alles gut ausgeht, mach Dich drauf gefasst, dass ich tagelang sehr, sehr nah am Wasser gebaut sein werde…“ I’m in a mood weiterlesen