Ziel erreicht – immerhin!

Ein kleines Lebenszeichen von mir! Was bin ich momentan froh, dass meine Hausärztin und meine Chefin die gleiche Meinung haben: „Wenn es Ihnen in Ihrer momentanen Situation gut tut, auf dem Rad zu sitzen und mal kurz die aktuellen Probleme zu vergessen, dann treten Sie ordentlich in die Pedale!“.

Vor allem meine Hausärztin hat mich darin bestärkt, dass ich für mich selbst momentan das allerwichtigste bin (und auch zu sein habe). Andere würden sich mit einer solchen Diagnose vielleicht unter der Decke verstecken, in der Hoffnung, alles sei nur ein böser Traum oder gehen schon irgendwie vorbei. Ich nicht! Ich habe es mir zur Aufgabe gemacht, die Situation so gut es geht zu meistern, mich der Krankheit zu stellen und dafür zu sorgen, dass die notwendige Therapie – wie intensiv sie denn auch immer aussehen wird – meinem Körper nichts anhaben kann. Denn dafür halte ich mich fit. Dafür habe ich in den letzten Tagen und Wochen so einiges an Kilometern „geschrubbt“ und habe sogar wieder angefangen, ins Fitness-Studio zu gehen, das ich doch schon so gut verdrängt hatte. Jetzt heißt es eben mal Zähne zusammenbeißen, Arsch hochkriegen und fit halten! Ist ein komisches Gefühl, auf der einen Seite krank geschrieben zu sein (weil ich im Büro nur immer mit solchen Worten wie Harnwegsverletzung oder Riesenzelltumor konfrontiert bin – ja, ich habe es versucht, aber es geht nicht) und auf der anderen Seite in die Pedale zu treten wir ein Derwisch (wobei der sich ja anders dreht…). Aber es tut gut und lenkt mich von den doofen Gedanken ab, die ich dann eben doch nicht ganz verhindern kann.

Und heute war ein großer Tag. Heute habe ich mein Ziel erreicht, in diesem Jahr 5.000 Kilometer mit dem Rad zu fahren. Die heutige Tour war auf 60 Kilometer ausgelegt und führte mich noch einmal an die schönsten Plätze meiner Touren hier im Umkreis. Wobei das gelogen ist: es ist überall schön – man macht es sich nur zu selten bewusst. Und so ließ ich das Jahr noch mal ein wenig Revue passieren. Ich dachte an die Radtour durch das schöne Frankenland oder an die 440 Kilometer, die ich mir im Oktober/November auf Mallorca erstrampelt habe. Selbst auf den letzten Kilometern wurde ich wehmütig, obwohl ich die inzwischen abspule wie ein Schweizer Uhrwerk. Wie so oft führte mich der Rückweg wieder unter der Marienburg entlang. Was habe ich auf diesem Abschnitt nicht schon für viele tolle Touren begonnen? Und wie oft habe ich auf dieser Strecke in mich hinein gestöhnt, weil mir nach 80-Kilometer-Touren spätestens da der Hintern dermaßen weh getan hat.

Aber: es sind tatsächlich 5.000 Kilometer geworden und damit mehr als mit dem Auto in diesem Jahr. Und wenn ich mir dann die Statistik dazu ansehe, bin ich auch ein klein wenig sehr stolz auf mich selbst. Muss man auch mal sein. Über 115.000 Kalorien verbrannt. Alles in allem über 237 Stunden im Sattel gesessen! Das sind fast 10 (zehn!!!) Tage rund um die Uhr. Muss man erst mal schaffen. Habe ich geschafft.

Da werde ich den Rest ja wohl auch noch schaffen!

Lebenszeichen

Schon ein wenig komisch einen Blogbeitrag mit „Lebenszeichen“ zu beginnen, wenn es eigentlich eher um das Gegenteil geht… Vielleicht ist jetzt genau der Punkt gekommen, in dem es in diesem Blog nicht mehr darum geht einfach nur Erlebnisse, Filmkritiken oder Technik-Tipps festzuhalten, sondern es als eine Art Online-Tagebuch zu nutzen. So, wie es vor vielen Jahren (und auf einer ganz anderen Seite) mal angefangen hat. Lebenszeichen weiterlesen

Radtour ins Ungewisse

Am vergangenen Samstag musste ich etwas tun, das ich nur sehr ungerne mache: ich musste meine Routenpläne ändern und dem Wetter anpassen.

Eigentlich fahre ich ja am liebsten einfach drauf los, entscheide irgendwann, wie lang die Tour denn überhaupt werden soll und mache meine Richtungsentscheidungen von absoluten Kleinigkeiten abhängig. Beispiel: eigentlich will ich rechts abbiegen, aber da ist gerade die Schranke unten – dann fahre ich eben links rum. Oder ich wollte eigentlich die vielbefahrene Straße überqueren, um auf der anderen Seite auf dem Radweg dann links entlang der Straße zu fahren. Aber wenn da in dem Moment zu viele Autos sind, dann fahre ich eben auf dem Radweg auf meiner Seite rechts entlang – spart mir das Überqueren der Straße (und den Verlust des Flows). Radtour ins Ungewisse weiterlesen

El Politico: Termine, Termine, Termine

So langsam nimmt mein Engagement bei den Grünen richtig Fahrt auf. In der letzten Woche konnte ich die neue Internetseite unseres Ortsverbandes vorstellen und außerdem ein wenig über Trello berichten. Zukünftig wollen wir versuchen, uns gemeinsam durch dieses Projekt-Management-Tool zu organisieren. Noch fehlen mir ein paar aussagekräftige Rückmeldungen dazu, aber ich hoffe, der Stein kommt noch langsam ins Rollen.

In den nächsten Wochen habe ich so einige Termine auf dem Zettel. Und heute gab es dann die regelmäßig eintrudelnde Mail des Kreisverbandes Hildesheim, in der über aktuell anstehende Aktionen in Hildesheim, Hannover und Umland berichtet wird. Schade: da sind ein paar interessante Termine bei. Wie etwa am 20.09.2019 ein Fachgespräch im Landtag zum Thema “Die Zukunft der medizinischen Versorgung in Niedersachsen”. Aber am 20.09.? War da nicht noch was? Klar! Der internationale Klimastreik von “Fridays For Future”. Da finde ich mich dann lieber auf dem Bahnhofsvorplatz in Hildesheim ein.

Und so gibt es noch andere Veranstaltungen, die leider bei mir schon mit Fraktions- und Ratssitzungen oder Arbeitskreisen geblockt sind. Interessiert hätte ich nämlich auch etwa der Vortrag “Warum ich ein Neo-Nazi wurde und wieder ausstieg” an der HAWK – leider überschneidet sich das heftig mit dem Arbeitskreis Umwelt.

Nun denn. Ich bleibe motiviert, versuche auch andere noch für die gemeinsame Arbeit an unserer Homepage zu gewinnen und mache mich dann mal wieder daran, weitere Artikel zu schreiben…

Blair Witch Hildesheimer Wald

Ich habe mein Ziel von 700 Rad-Kilometern im August nicht nur erfüllt, sondern mit einer gemütlichen Radtour am Samstag dem ganzen noch ein Sahnehäubchen verschafft. Damit schlagen für August insgesamt 755,55 km zu Buche. Ich musste aber auch feststellen, dass eine entspannte Tour auch ganz fix mal stressig werden kann… Blair Witch Hildesheimer Wald weiterlesen

Die Krux mit der Statistik (#Folgekosten)

Da sitze ich nun mit meinem Wust an Zahlen, Routen und Pulsschlagkurven. In meinem Sportlerleben haben sich mehr als 1.200 Trainings angesammelt, die ich nun ja nicht mehr mit Runtastic verwalten kann. Nachdem ich einige andere Sport-Portale ausprobiert habe, habe ich nun das optimale für mich gefunden – und stehe damit wieder vor dem nächsten Problem. Die Krux mit der Statistik (#Folgekosten) weiterlesen