Reisebericht Tirol, Tage 1-3

“Urlaub in den Bergen? Wie kommt man denn auf den Trichter?”

Dass unser Mai-Urlaub kein normaler Strandurlaub werden konnte, das war uns schon vorher klar. Zur Debatte stand allerdings auch noch eine Kreuzfahrt entlang der norwegischen Fjorde. Da ich den Vatertag aber in Franken verbracht habe, wäre es von dort aus zeitig nach Hamburg zu kommen, recht stressig geworden. Und wo ich schon mal halb auf dem Weg nach Österreich war, lag der Gedanke nahe, von dort aus dann einfach noch mal weiter zu fahren. Anstatt 8 Stunden Fahrt von zuhause aus, warteten so knappe 4 Stunden Weiterfahrt auf uns. Das klang weit entspannender. Reisebericht Tirol, Tage 1-3 weiterlesen

Radtour im Frankenland

Wie gut, dass der beste Kumpel meines “Lieblingsschwagers” genau so fahrradverrückt ist wie ich. Auf meine Frage hin, ob ich mir während unseres Aufenthaltes in Mittelfranken mal ein Fahrrad ausleihen könnte kam nur ein “Klar, such Dir eins aus. Die Garage ist offen.” Cool!

Zwei größere Touren habe ich dann gemacht. Direkt am Freitag nach dem Vatertag habe ich fast 100% noch einmal unsere Wanderroute des Vortages mit dem Rad abgefahren. Aus den 20 Kilometern Strecke sind somit dann 40 Kilometer geworden (wir wurden am Vatertag mit dem Auto zum Startpunkt unserer Wandertour gefahren). War ein schöner Start und ein guter Ausblick auf die etwas größere Tour, die ich für den Samstag geplant hatte. Die Anhöhe, die wir am Vortag mit dem Bollerwagen hoch marschiert sind, erwies sich auch mit dem Rad als sehr kräftezehrend. Da hing mir fast die Lunge aus dem Hals. Aber das war ja noch gar nix.

Richtig anspruchsvoll wurde es erst am Samstag. Da hatte ich mir ein noch etwas besseres Fahrrad ausgeliehen, mit dem ich dann auf’s Geratewohl losgefahren bin. Meine liebsten Radtouren sind schließlich jene, bei denen ich an Kreuzungen ganz spontan entscheide, ob ich links oder rechts weiter fahre. So entschied ich mich dafür in Richtung Süden zu fahren, mir dessen bewusst, dass es direkt nach dem Ortsausgang eine ganze Ecke schön steil bergauf geht. Da ging mir das erste Mal dann schon fast die Puste aus und ich nutzte den Moment auf der Bergkuppe für ein erstes Instagram-Foto:

IMG_20180512_101429

Es wurde aber nicht besser, denn nach ein paar Kilometern kam ich nach Stilzendorf. Eine Frage an alle Stilzendorfer: wie kann man bitte eine Ortschaft bauen, in der es die ganze Zeit bergauf geht? Von Anfang bis Ende! Aber der feine Herr ist ja zu stolz, um dann mal abzusteigen. Entsprechend fühlte ich mich dann auch dort am Ortsausgang. Aber: what goes up must come down. Entsprechend entspannend waren dann die nächsten Kilometer.

Die schöne Landschaft hat für die Anstrengungen ordentlich entschädigt:

IMG_20180512_105623_1

IMG_20180512_110005_1

IMG_20180512_115415_1

Eigentlich hätte ich noch viel öfter absteigen und ein Foto machen müssen. Aber man will ja auch ein wenig voran kommen. Nachdem ich etwa 20 Kilometer auf dem Tacho hatte und ich absolut keinen Plan mehr hatte, wo ich war (okay, einmal wusste ich wo ich war: direkt hinter einem Autobahn-Rasthof und damit definitiv falsch…), wagte ich dann doch mal einen Blick aufs Handy. Schnell an der Karte orientiert, die Namen der wichtigsten Ortschaften eingeprägt, die mich wieder “nach Hause” bringen sollten und weiter ging’s. Danach habe ich mich dann an den Wegweisern orientieren können und hangelte mich von Ort zu Ort.

Eines ist mir aufgefallen: in Franken gibt es weit weniger Radwege, die parallel zur Straße verlaufen. Liegt aber auch daran, dass die Gegend weit weniger dicht besiedelt ist als die “Metropolregion Hannover”. Entsprechend konnte ich auch ganz unbekümmert auf den Landstraßen fahren, weil eh nur alle paar Minuten mal ein Auto kam. Solche riskanten Situationen wie zuhause, in denen ein Auto einen auch gerne mal trotz Gegenverkehr haarscharf und schnell überholt, habe ich da quasi gar nicht erlebt.

Der Blick auf die Karte hat gut getan, denn fix war ich wieder fast zuhause. Leider zu fast, denn der Tacho zeigte 40 Kilometer, geplant waren aber eigentlich 60. Also drehte ich noch eine weiter Runde, wollte mir eh schon immer mal die Burg bei Colmberg ein wenig näher anschauen. Gesagt, getan:

IMG_20180512_132320_1

Anschließend ging es dann wieder auf ganz einsamen Landstraßen Richtung zuhause. Während einer kurzen Trink- und Müsliriegel-Pause kam es dann noch zu einem kurzen flüchtigen Flirt mit dieser jungen Dame, der nicht unerwähnt bleiben sollte…

Kuh

Ende vom Lied: ich träume von einem Auto mit Anhängekupplung, mit dem ich bei zukünftigen Besuchen dann auch mal mein eigenes Fahrrad mitnehmen kann. Da gibt es noch so viele schöne Strecken zu erkunden. Und: bei Bayern dachte ich immer an “hohe Berge, viele Steigungen”. Klar, ein wenig hügeliger als bei uns in der norddeutschen Tiefebene ist es schon. Aber auch weit entfernt von strapazenreichen Aufstiegen a la Tour de France. Alles gut machbar, einfach ein wenig langsamer fahren, Kräfte sparen und gut ist. Im wahrsten Sinne.

Radtour

Kurzurlaub in Mittelfranken

Insgesamt war ich knapp drei Wochen unterwegs, warum dann also “Kurzurlaub”? Ganz einfach: eigentlich sollte es nach Tirol gehen, doch wie der Himmel es so will wohnt “mein Lieblingsschwager” in der Nähe von Rothenburg ob der Tauber und somit fast genau auf der Hälfte der Strecke zwischen unserem Zuhause und unserem tiroler Urlaubsort. Außerdem galt es noch ein Versprechen einzulösen… Kurzurlaub in Mittelfranken weiterlesen

Still alive – mit Garten-Update ;-)

Erschreckend, wie lange hier nichts mehr passiert ist. Dabei ist doch immer ziemlich viel passiert. Vielleicht liegt es ja genau daran? In den letzten Wochen habe ich so dermaßen wenig Zeit am Computer gesessen wie selten zuvor. Zum einen lag es sicherlich an unserem schönen Urlaub in Mittelfranken und Tirol. Zum anderen aber auch einer neuen Gelassenheit und medialen Unlust. In den vergangenen Wochen war es mir sogar oftmals zuviel, abends noch mal Netflix anzuschmeißen, um vor dem Schlafengehen noch irgendeine Serien-Episode zu schauen. Ich habe gemerkt, dass es durchaus auch mal ganz angenehm sein kann, sich abends einfach nur hinzulegen, ein wenig zu lesen und sich dann einfach zur Seite zu drehen, anzukuscheln und einzuschlafen.

Aber jetzt wird aus der Frühjahrsmüdigkeit wieder aufgewacht. Ich bin überrascht, wie viele Blogartikel ich noch ans Entwürfe gespeichert habe. Teilweise fehlt ihnen inzwischen die Aktualität: wer will heute noch lesen, was für sportliche Tätigkeiten ich im März gemacht habe?!

Am besten fangen wir erst mal ganz klein an. Vielleicht mit einem kleinen Überblick über den Status unseres Gartens momentan. Still alive – mit Garten-Update 😉 weiterlesen

Naturbeobachtungen von der Couch

Eine der allerbesten Ideen von Michi war es, unsere alte Couch „nach hinten raus“ zu stellen. Will heißen: als wir unsere neue Couch bekommen haben, hatten wir versucht unser altes Schmuckstück per Ebay Kleinanzeigen zu verkaufen. Einige Interessenten sind uns abgesprungen, also haben wir aus der Not eine Tugend gemacht: im hinteren Bereich unseres Wohnzimmers stand mittig der im Alltag nie genutzte Esstisch, über dem eine schöne Hängeleuchte hängt. Eigentlich hätte ich den Esstisch gerne schon mal verschoben, um mehr Platz für anderes zu haben, aber durch die Hängeleuchte, die knapp unter Augenhöhe hängt, war der Esstisch da quasi fest eingeplant. Kann ja nicht auf einmal mitten im offenen Raum eine Hängeleuchte auf Schulterhöhe hängen. Wie sieht denn das aus? Nun ist Michi aber auf die Idee gekommen, den Esstisch gegen die alte Couch auszutauschen, so dass ich von dort aus einen herrlichen Blick auf den Garten, den See und die schönen, hohen Bäume habe. Die Hängeleuchte ist jetzt schön genau über der Rückenlehne des Sofas, so läuft man zum einen nicht dagegen, zum anderen hat man eine optimale Leselampe (okay, vielleicht ein wenig überdimensioniert, aber chic!).

Couch

Gerade an den Wochenenden genieße ich es momentan – solange man noch nicht draußen frühstücken kann – nach dem Frühstück in der Küche mit einem Kaffee in der Hand auf die alte Couch zu wechseln und das Treiben der Tiere hinter dem Garten zu beobachten. Und gerade jetzt, im Frühling, gibt es da ja so einiges zu entdecken. Gestern haben wir sogar mal mit der Kamera „auf der Pirsch gelegen“, um ein paar Schnappschüsse zu machen. Unsere erste Aufmerksamkeit hat ein Roter Milan geweckt (haben wir natürlich per App bestimmt…), der schon seit einer Weile immer mal wieder über unserem Haus seine Runden zieht. Seit neuestem hat er sich sogar ein Weibchen angelacht. Also haben wir denen bei ihren Kunstflügen ein wenig zugesehen. Irgendwann haben sich die beiden dann immer auf einen bestimmten Baum in der Nähe verzogen. Kurze Zeit später flog der Milan dann immer wieder mit kleinen Zweigen im Schnabel zu eben diesem schön versteckten Punkt in unseren Bäumen. Die bauen sich da anscheinend ein Nest. Leider habe ich von ihm nur ein eher unscharfes Foto schießen können.

Milan

Weitere Prominenz, die hier um die Ecke am See wohnt: der Reiher. Immer wenn ich am See entlang spaziere oder mit dem Rad vorbei fahre, schaue ich, ob der Reiher zuhause ist. Oft ist er es, zukünftig dann wohl auch nicht mehr allein. Auch er hat sich jetzt eine hübsche Dame gesucht, mit der er gemeinsam seine beschaulichen Runden über dem See zieht.

Reiher

…und ganz zum Schluss haben wir sogar noch zwei Grünspechte gesehen! Die sieht man ja doch eher selten. Außerdem ist hier auch noch ein Buntspecht am Gange, vielleicht erknipse ich denn auch bald noch mal…

Grünspecht

Unsere neue Mitbewohnerin Alexa

Von unseren neuen WLAN-Steckdosen hatte ich ja schon berichtet. Recht preisgünstig, komfortabel und – ja, wenn man denn will – weltweit per Internet bedienbar.

Eine App für das Smartphone macht die Bedienung ja eigentlich schon kinderleicht. Eigentlich. Denn in der Realität erweist es sich dann doch recht schnell als eher lästig, wenn man jedes Mal sein Handy entsperren muss (auch wenn das dank Fingerabdruck-Scanner ja auch schon recht komfortabel ist) und dann einen digitalen Assistenten oder die App bemühen muss. Wie gut, dass es für sowas heutzutage smarte Lautsprecher wie etwa Amazons Echo gibt. Kurum: Ostern steht vor der Tür, Amazon hat vergünstigte Oster-Angebote und der Papa hat groß eingekauft:

Unsere neue Mitbewohnerin Alexa weiterlesen

Smart Home hält Einzug in unserem Haus

Vor gar nicht allzu langer Zeit habe ich einen Artikel mit dem Titel “Ist ‘Smart Home’ wirklich smart?” geschrieben und in den Entwürfen gespeichert. Darin dreht sich alles um die Frage, ob man auf diesen aktuellen Trend denn unbedingt aufspringen muss. Fazit: Nö, alles Schnigges.

Inzwischen bin ich von meiner anfänglichen Meinung doch ein wenig abgewichen. Und das kam so… Smart Home hält Einzug in unserem Haus weiterlesen

Neue alte Fahrrad-Technik

Endlich hält der Frühling zumindest ein wenig Einzug in unserer Region. Zumindest liegt kein Schnee mehr wie am vergangenen Wochenende. Den Winter über habe ich doch relativ regelmäßig auf dem Heimtrainer gesessen, wie üblich mit einem Pulsgurt um und einem Gerät für die Anzeige, entweder iPad oder iPhone. Da es doch etwas umständlich war, die Geräte immer irgendwie neben dem Heimtrainer zu platzieren, damit ich sie gut sehen kann, habe ich irgendwann auf meine heißgeliebten Klett-Points zurückgegriffen (fragt nicht warum, aber ich finde die Teile sowas von praktisch!). Da mein iPhone ein schangeliges iPhone 4s und damit schon mächtig in die Jahre gekommen ist, fristet es nun eben ein Dasein als kleiner Trainings-Begleiter. Weil es schon so alt ist, hatte ich auch keine Hemmungen, es mit einem Klett-Point zu pimpen. So konnte ich es am Display meines Ergometers befestigen und habe den Puls jetzt jederzeit gut sichtbar.

Als ich gestern von meiner ersten Radtour im März zurückgekommen bin, war ich ein wenig geknickt, weil der frische Akku meines Smartphones während der gut zwei Stunden Fahrt die Hälfte seiner Ladung eingebüßt hat. Klar: ein Display auf voller Beleuchtung, eine sekundengenaue Bluetooth-Verbindung zum Pulsgurt und die konstante Abfrage von GPS-Daten fressen ordentlich Energie. Nun hatte ich neben meinem ollen iPhone auch noch eine olle Powerbank, die ich nie so wirklich benutzt habe. Warum also nicht einfach auch die Powerbank mit ein paar Klett-Punkten versehen und sie so mit dem iPhone verbinden? Gesagt, getan:

Heute hatte ich das gute Stück erstmals im Einsatz. Zwar hatte ich erst große Zweifel, weil Smartphone plus Powerbank doch ein ordentliches Gewicht haben und die Handyhalterung mächtig gewackelt hat. Aber letztlich hält das Ganze auch bei unwegiger Strecke bombenfest – momentan zumindest. Aber auch wenn meine Konstruktion sicher in der Halterung befestigt ist, so ging mir doch die ganze Zeit das Wort „Ermüdungsbruch“ durch den Kopf. Die Zeit wird zeigen, ob das wirklich so hält. Oder ich muss mir noch eine andere Lösung einfallen lassen. Gibt ja auch ganz nette Fahrradtaschen (und: schooon bestellt).

Lebenszeichen

Es ist schon wieder viel zu lange ruhig hier. Anscheinend bin ich nicht der einzige Blogger, der derzeit in einer kleinen Sinnkrise ist (vielleicht ist das ja auch familiär bedingt…;-). Ich frage mich, ob das überhaupt jemand liest – und ob es ihn/sie überhaupt interessiert. Vermutlich sollte ich mich von diesen Fragen einfach frei machen und mein Blog in erster Linie als “Tagebuch für mich selbst” sehen. Mich heute beim Schreiben schon darauf freuen, in zehn Jahren durch die alten Beiträge zu scrollen. Genau das mache ich ab und zu mit meinen alten Blogbeiträgen aus 2008 ff.

Update: Fitness

Was die Fitness angeht, so bin ich momentan eigentlich ganz gut dabei, hatte in den ersten sieben Tagen des März schon fünf Stunden Sport auf dem Konto. Mein Fitness-Studio habe ich inzwischen gekündigt, ein Probetraining bei meinem zukünftigen Studio muss noch vereinbart werden. Ich werde berichten. Im Januar habe ich schon mal die ersten hundert Kilometer für die Radfahr-Statistik 2018 abgerissen Im Februar war es mir meist zu kalt und dank Frost auch zu gefährlich. So langsam kündigt sich der Frühling an und ich gehe mal davon aus, dass ich im März noch den einen oder anderen Kilometer draußen fahren kann. Momentan fahre ich meine Stunden auf dem Heimtrainer ab und schaue dabei empfehlenswerte Serien wie “Star Trek Discovery” oder “Misfits”. Da ich mich seit der Kündigung nicht mehr ins Studio aufraffen konnte, bleibt das Ganzkörpertraining momentan ein wenig auf der Strecke. da muss wieder mehr passieren, zumindest mal wieder ein wenig Workout zuhause zu “motivierenden YouTube-Videos”.

Update: Film

Vor ein paar Wochen war mal wieder die Oscar-Verleihung, zu der wir uns in guter alter Tradition in vertrauter Freundesrunde die Nacht um die Ohren geschlagen haben. Ist jedes Jahr wieder ein Ereignis, diese eine Nacht, die wir gemeinsam durchmachen. Da ich viel seltener als früher ins Kino komme, kenne ich viele der nominierten Filme nur vom Hörensagen. Dank Streamingdiensten und Online-Ausleihe hole ich zumindest einige erwähnenswerte Filme zuhause nach. Aber mein ehemaliges “Feuer für Filme” ist ziemlich erloschen. Meist genieße ich den Vorteil von Serien, die einem portionsweise inzwischen fast ebenso hochwertig produzierte Geschichten erzählen. Richtige Filme schauen wir meist nur am Wochenende. Aber auf meiner virtuellen To-Do-Liste stehen noch so einige Filme, die wir in der Vergangenheit gesehen haben, die hier im Blog durchaus eine Erwähnung wert sind.

Update: Ernährung

Ich hoffe, ich bin auf einem guten Weg, schließlich steht inzwischen auch mal wieder die “7” an erster Stelle auf der Waage. Meinem Wunschgewicht von 75 kg komme ich Stück für Stück ein wenig näher. Zum einen liegt es daran, dass ich inzwischen häufiger mal auf das kleine (oder große) Leckerli zwischen den Mahlzeiten verzichte. Zum anderen habe ich mal wieder meinen Shaker reaktiviert. Bei LIDL gibt es seit kurzem einen Mandel-Drink, der knapp die Hälfte der Kalorien von Milch hat. Zusammen mit ein paar Bananen und einer selbstgebastelten Müsli-Mischung aus Haferflocken, Leinsamen, Weizenkleie, Chiasamen und Eiweißpulver ist so fix ein Drink gemixt, der tatsächlich mal eine Mahlzeit ersetzen kann. Zusätzlich tracke ich mal wieder meine Kalorien mit MyFitnesspal, damit ich meine verbrannten Sport-Kalorien auch von etwas abziehen kann.