Liebes Sport-Tagebuch, August 2019

Es würde mir nicht schwerfallen, die High- und Low-Lights des Monats August zu nennen. Das geht fix. Das Low-Light ist auf jeden Fall die Tatsache, dass Runtastic auf seine zahlende Kundschaft pfeift und seine Homepage dermaßen im Funktionsumfang beschneidet, dass sie für mich nicht mehr nutzbar ist. Adios Runtastic – hello Garmin Connect!

Das Highlight ist sicherlich die Tatsache, dass ich kurz vor Monatsende über 650 Kilometer auf dem Fahrrad-Tacho habe und der Monat August 2019 somit mein All-Time-Rekord ist.

Ich habe einige fordernde Touren gemacht, habe mich bei anderer Gelegenheit aber auch eher ein wenig treiben lassen und das Tempo heruntergeschraubt. Anstatt dann das pulsierende Herz zu genießen, das einem so unvergleichlich zeigt, wie sehr man doch am leben ist (wortwörtlich), war es dann eher bei entspannter Fahrt die frische Luft der Natur, die durch meine Lungen geflossen ist. Hat alles seine Vorteile.

Auch diesen Monat habe ich wieder einige Kilometer unmotorisiert absolviert. Längere Strecken auf dem Cyclocrosser, kürzere Strecken auf dem Trekking-Fahrrad. Der August ist auch der Monat, in dem ich das Fahrrad als Alltagsgegenstand für mich entdecke. Bisher war ich ja eigentlich immer auf den sportlichen Aspekt ausgelegt. Zwar habe ich ein tolles dickes Fahrradschloss, das ich aber immer nur durch die Gegend fahre und nie nutze, weil ich mein Rad während meiner Touren eben nie unbeobachtet abstelle. Nun war ich letzten Freitag “gezwungen”, autolos zum Bahnhof zu kommen. Also habe ich mir mein olles Trekking-Rad geschnappt und bin damit die knapp 2 km zum Bahnhof gefahren. Stellt sich raus: das ist gar nicht mal so doof. Wenn man zeitig losfährt und keinen Stress hat, dann ist das echt sehr schön, bei der tollen Morgenluft ein wenig Bewegung zu haben, anstatt nur ins Auto zu springen. Das mache ich jetzt häufiger mal – so wie heute auch wieder. Nachher habe ich im 5 km entfernten Nordstemmen auch noch einen Termin, zu dem ich vielleicht auch motorlos gurken werde. Vielleicht komme ich ja sogar irgendwann dahin, dass ich den Wochenend-Einkauf mit dem Rad mache. Geräumige Packtaschen für das Rad habe ich schließlich schon lange – genutzt wurden sie praktisch noch nie. Wird Zeit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.