Radtour im Frankenland

Wie gut, dass der beste Kumpel meines “Lieblingsschwagers” genau so fahrradverrückt ist wie ich. Auf meine Frage hin, ob ich mir während unseres Aufenthaltes in Mittelfranken mal ein Fahrrad ausleihen könnte kam nur ein “Klar, such Dir eins aus. Die Garage ist offen.” Cool!

Zwei größere Touren habe ich dann gemacht. Direkt am Freitag nach dem Vatertag habe ich fast 100% noch einmal unsere Wanderroute des Vortages mit dem Rad abgefahren. Aus den 20 Kilometern Strecke sind somit dann 40 Kilometer geworden (wir wurden am Vatertag mit dem Auto zum Startpunkt unserer Wandertour gefahren). War ein schöner Start und ein guter Ausblick auf die etwas größere Tour, die ich für den Samstag geplant hatte. Die Anhöhe, die wir am Vortag mit dem Bollerwagen hoch marschiert sind, erwies sich auch mit dem Rad als sehr kräftezehrend. Da hing mir fast die Lunge aus dem Hals. Aber das war ja noch gar nix.

Richtig anspruchsvoll wurde es erst am Samstag. Da hatte ich mir ein noch etwas besseres Fahrrad ausgeliehen, mit dem ich dann auf’s Geratewohl losgefahren bin. Meine liebsten Radtouren sind schließlich jene, bei denen ich an Kreuzungen ganz spontan entscheide, ob ich links oder rechts weiter fahre. So entschied ich mich dafür in Richtung Süden zu fahren, mir dessen bewusst, dass es direkt nach dem Ortsausgang eine ganze Ecke schön steil bergauf geht. Da ging mir das erste Mal dann schon fast die Puste aus und ich nutzte den Moment auf der Bergkuppe für ein erstes Instagram-Foto:

IMG_20180512_101429

Es wurde aber nicht besser, denn nach ein paar Kilometern kam ich nach Stilzendorf. Eine Frage an alle Stilzendorfer: wie kann man bitte eine Ortschaft bauen, in der es die ganze Zeit bergauf geht? Von Anfang bis Ende! Aber der feine Herr ist ja zu stolz, um dann mal abzusteigen. Entsprechend fühlte ich mich dann auch dort am Ortsausgang. Aber: what goes up must come down. Entsprechend entspannend waren dann die nächsten Kilometer.

Die schöne Landschaft hat für die Anstrengungen ordentlich entschädigt:

IMG_20180512_105623_1

IMG_20180512_110005_1

IMG_20180512_115415_1

Eigentlich hätte ich noch viel öfter absteigen und ein Foto machen müssen. Aber man will ja auch ein wenig voran kommen. Nachdem ich etwa 20 Kilometer auf dem Tacho hatte und ich absolut keinen Plan mehr hatte, wo ich war (okay, einmal wusste ich wo ich war: direkt hinter einem Autobahn-Rasthof und damit definitiv falsch…), wagte ich dann doch mal einen Blick aufs Handy. Schnell an der Karte orientiert, die Namen der wichtigsten Ortschaften eingeprägt, die mich wieder “nach Hause” bringen sollten und weiter ging’s. Danach habe ich mich dann an den Wegweisern orientieren können und hangelte mich von Ort zu Ort.

Eines ist mir aufgefallen: in Franken gibt es weit weniger Radwege, die parallel zur Straße verlaufen. Liegt aber auch daran, dass die Gegend weit weniger dicht besiedelt ist als die “Metropolregion Hannover”. Entsprechend konnte ich auch ganz unbekümmert auf den Landstraßen fahren, weil eh nur alle paar Minuten mal ein Auto kam. Solche riskanten Situationen wie zuhause, in denen ein Auto einen auch gerne mal trotz Gegenverkehr haarscharf und schnell überholt, habe ich da quasi gar nicht erlebt.

Der Blick auf die Karte hat gut getan, denn fix war ich wieder fast zuhause. Leider zu fast, denn der Tacho zeigte 40 Kilometer, geplant waren aber eigentlich 60. Also drehte ich noch eine weiter Runde, wollte mir eh schon immer mal die Burg bei Colmberg ein wenig näher anschauen. Gesagt, getan:

IMG_20180512_132320_1

Anschließend ging es dann wieder auf ganz einsamen Landstraßen Richtung zuhause. Während einer kurzen Trink- und Müsliriegel-Pause kam es dann noch zu einem kurzen flüchtigen Flirt mit dieser jungen Dame, der nicht unerwähnt bleiben sollte…

Kuh

Ende vom Lied: ich träume von einem Auto mit Anhängekupplung, mit dem ich bei zukünftigen Besuchen dann auch mal mein eigenes Fahrrad mitnehmen kann. Da gibt es noch so viele schöne Strecken zu erkunden. Und: bei Bayern dachte ich immer an “hohe Berge, viele Steigungen”. Klar, ein wenig hügeliger als bei uns in der norddeutschen Tiefebene ist es schon. Aber auch weit entfernt von strapazenreichen Aufstiegen a la Tour de France. Alles gut machbar, einfach ein wenig langsamer fahren, Kräfte sparen und gut ist. Im wahrsten Sinne.

Radtour

2 Gedanken zu „Radtour im Frankenland“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.