Ernährungstagebuch, 8. KW 2017

Nachdem ich nun beschlossen habe mich mal wieder ein wenig mehr um Fitness und Ernährung zu kümmern, will ich wochenweise auch mal festhalten, wie sich meine Ernährungsgewohnheiten und mein Gewicht entwickeln. Mal sehen wie gut die Theorien aus “Fettlogik überwinden” aufgehen.
Seit Montag bin ich bei der Bäckerei bei unserem Büro um die Ecke der beste Kunde. Auf meine Bestellung von sechs Vollkornbrötchen hin schaute mir die Verkäuferin tief in die Augen und fragte “Möchten Sie die jetzt häufiger haben?”. Liegt sicher daran, dass ich in den vergangenen Wochen auch schon meist vier Brötchen gekauft habe und damit oft den gesamten Bestand an dieser Brötchensorte aufgekauft hatte. Am Montag hatten sie zum Glück schon soweit auf meine Essgewohnheiten reagiert, dass sie immerhin schon sechs Brötchen in der Auslage liegen hatten. Und die hatte ich nun auch wieder komplett gekauft.
Seitdem bin ich der einzige Kunde, dessen Brötchen schon gut verpackt im Brotregal liegen und auf ihre Abholung warten. Das Kleingeld ist gut abgezählt und ich bin fix wieder im Büro. Hat natürlich auch zur Folge, dass ich mich für solche Sachen wie die Sonntag anstehende Oscar-Nacht (und somit den Gleittag am Montag) abmelden muss. 😉
Vollkornbrötchen? Und damit will der abnehmen? Die haben doch Kohlehydrate ohne Ende! Ja, stimmt. Aber da ich jetzt hoffentlich auch wieder regelmäßiger Sport mache, benötige ich ja auch einiges an Energie. Und gerade für Ausdauersportarten wie Radfahren holt man sich diese Energie am besten in Form von Kohlehydraten. Bestrichen werden die jeweils zwei Brötchen morgens und mittags im Büro mit körnigem Frischkäse, damit ich auch gleich ein wenig Eiweiß zu mir nehme. Die Brötchen für den Abend garniere ich mir dann ganz gerne als Pizza: mit Tomatenmark bestreichen, mit Oregano oder Kräutern der Provence würzen und je eine halbe Scheibe Käse oben drauf und ab in den Backofen.
Wenn man es sehr genau rechnet (die Brötchen habe ich beim ersten Mal abgewogen, verzichte jetzt aber auf die Kleinlichkeit es jedes Mal zu machen), dann komme ich so auf eine Kalorienzufuhr von 1.360 kcal, ohne dabei ein Hungergefühl zu haben. Mit moderater sportlicher Aktivität liegt mein Kalorienverbrauch bei 2.800 – 3.000 kcal und komme auf ca. 1.500 kcal Defizit.
Natürlich werde ich jetzt nicht nur noch Brötchen essen. Gestern Abend gab es auswärts eine Pizza und morgen geht’s zum Buffet-Mongolen. Rapide vom Fleisch fallen werde ich also nicht; und will ich auch nicht.
Heute habe ich mich daran erinnert, dass ich in meinem Büroschränkchen noch eine Tüte Chiasamen habe, die nun als “Power-Food” (a.k.a. “Hipster-Scheiß”) auf dem Brötchen landet.
Die Waage zeigt auch schon erste Erfolge: Nachdem ich innerhalb zwei Tagen fast zwei Kilo verloren hatte, war heute – nach der Pizza gestern – wieder ein Kilo mehr drauf. Aber da habe ich ja gelernt: nicht verrückt machen. Das kann an schwankenden Wassereinlagerungen liegen. Wenn die Kalorienbilanz weiterhin negativ ist, wird sich das auch weiter in Richtung Normalgewicht entwickeln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.