Bio-Gemüsekiste – ein Zwischenfazit

Seit drei Wochen werden wir vom Klostergut Sorsum mit einer Bio-Gemüsekiste beliefert. Und ich muss zugeben: das war bisher die beste Idee des Jahres!

Um gleich zu Beginn die Nachteile nicht unerwähnt zu lassen: klar, Bio-Gemüse ist etwas teurer, vor allem wenn man sich das auch noch nach Hause liefern lässt. Aber die Vorteile wiegen das mehr als auf. Und Inhalt und Preis sind überdies individuell wählbar.

Zu allererst ist natürlich die Qualität eine ganz andere als beim Gemüse aus dem Supermarkt, das schmeckt man. Wir haben uns erst mal für eine „Überraschungskiste“ entschieden, indem wir nur festgelegt haben, dass jede Woche ein Kilo Kartoffeln fest geliefert werden soll. Der Rest bis zu unserem gewählten Wochenbetrag von 15,- € ist dann aus der Kategorie „Das, was weg muss“. Natürlich im positiven Sinn: eben all das, was regional das Saison-Angebot so her gibt. Momentan ist natürlich die große Zeit des Kohls und so haben wir momentan öfter mal Grün- oder Chinakohl im Haus.

Ein weiterer Vorteil: ich lerne mal Gemüsesorten kennen, um die ich früher einen großen Bogen gemacht habe. So wusste ich bisher weder, dass es eine Kohlrabisorte mit dem coolen Namen „Superschmelz“ gibt, geschweige denn wie sie schmeckt. Jetzt weiß ich es! Und ich musste tatsächlich erst 47 Jahre alt werden, um zu merken, wie lecker gebratener Fenchel ist!

Gerade auch in Verbindung mit meiner neuen Leidenschaft für das Kochen entdecke ich da ganz neue Geschmackswelten für mich und erweitere meinen Horizont fast tagtäglich. Es wird halt gegessen, was in der Kiste ist. Und dann muss man sich eben auch mal schlau machen, wie man aus einem riesigen Sack Grünkohl was anständiges zubereiten kann. Macht Spaß!

Und natürlich ist so eine Gemüsekiste auch hervorragend dazu geeignet, ein wenig an der Strandfigur für den Sommer zu arbeiten. Bei uns gilt nämlich momentan die Prämisse: erst muss das gesamte Gemüse verarbeitet worden sein, ehe mal etwas anderes auf den Tisch kommt. Die Auswahl an Gemüse ist dabei so vielfältig, dass da keine Langeweile aufkommt. Es kann höchstens mal vorkommen, dass etwa der gelieferte Feldsalat mit einem Stück gebratenem Putenfilet und etwas Käse gepimpt wird:

Als Zwischenfazit lässt sich also festhalten, dass wir von unserer Gemüsekiste sehr begeistert sind und jeden Mittwoch sehr gespannt sind, was denn diesmal geliefert wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.