Liebes Fitness-Tagebuch, Mitte November 2017

Hui! Da kriege ich ja doch schnell ein schlechtes Gewissen: der letzte „Liebes Fitness-Tagebuch“-Eintrag ist aus dem August! In den letzten Wochen habe ich es echt schleifen lassen. Das Wetter war zu schlecht, um mich entspannt aufs Rad zu setzen, aber ins Fitness-Studio habe ich es auch nie geschafft. Ich hatte zwar lange Zeit in guter Hoffnung und mit besten Vorsätzen meine Sporttasche im Kofferraum – nach einigen Wochen musste diese aber wieder unverrichteter Dinge entnommen werden, weil der Kofferraum anderweitig benötigt wurde. Ich habe es echt versucht, habe mich aber auch zugegebenermaßen leicht von Dingen wie gesperrten Straßen oder Staus vom Feierabend-Sport abbringen lassen. Immerhin habe ich in den vergangenen Wochen schon ein paar Mal auf dem Heimtrainer gesessen und beispielsweise die Serie „Der Nebel“ bei Netflix geschaut. Momentan erleichtert mir die Serien-Version von „Ohne Limit“ das Strampeln auf den Indoor-Pedalen.

In der letzten Woche gab es dann das absolute Debakel: Michis Eltern waren zu Besuch. Das ist ja ganz und gar nicht schlimm, sind ja wirklich liebenswerte Menschen. Aber wenn Besuch im Haus ist, kann ich mich natürlich nicht einfach auf den Heimtrainer setzen. Und ganz fatal: der werte Besuch kann auch noch in der Küche zaubern und hat uns mit vielen Leckereien „ganz wie bei Muttern“ (im wahrsten Sinne des Wortes) verwöhnt. Naja, und der Besuch beim Italiener war auch eher so ein Handkantenschlag gegen unsere momentanen „Low-Carb“-Bemühungen.

Gib mir mal bitte jemand einen Arschtritt. Auch heute wollte ich guter Dinge von der Arbeit direkt zum Sport fahren. Da ich aber gestern arg spät im Bett war, wenig Schlaf hatte und mir schon beim Fahren fast die Augen zugefallen wären, habe ich dann doch einen Umweg über das heimische Bettchen gemacht – und bin dann natürlich auch erst mal dort geblieben. Momentan ist das schon ein echtes Highlight wenn mein Schrittzähler auf mein 6.000-Schritte-Ziel kommt. Und das ist ja eigentlich richtig wenig.

Mal sehen wie es weitergeht: morgen wollen wir uns mit den Kollegen im Büro Pizza bestellen. Beste Aussichten für einen sportlichen Tag…:-/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.